Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz ist nach wie vor auf Italien-Kurs – aber in diesen Ländern explodieren die Zahlen

Das am stärksten betroffene europäische Land ist zurzeit Italien – vor allem weil die Krankheit Covid-19 sich dort einige Tage früher ausbreitete als im restlichen Europa. Die Schweiz erlebt eine ähnliche Entwicklung – in Deutschland und Spanien verbreitet sich das Coronavirus hingegen deutlich schneller.



Anfangs dieser Woche haben wir verglichen, wie sich die Anzahl Corona-Betroffener in der Schweiz im Vergleich zum stark betroffenen Italien entwickelt. Zum damaligen Zeitpunkt hat sich das Virus in der Schweiz leicht schneller verbreitet als in unserem südlichen Nachbarland.

Die Befürchtung, dass sich die Schweizer Kurve nach ein paar Tagen deutlich von der italienischen abhebt, hat sich aber glücklicherweise nicht bewahrheitet. Tatsächlich breitet sich die Krankheit Covid-19 hierzulande «nur» in einem sehr ähnlichen Rahmen aus wie in Italien, zurzeit liegt unser Wachstum sogar leicht darunter.

Anzahl Infizierte in Italien und der Schweiz seit dem ersten Tag mit über 100 Fällen

Italien Schweiz, 20. März 2020

Alle Daten stammen von worldometers.info und dem Bundesamt für Gesundheit. Bild: watson

>>> Hier gibt es die aktuellen Entwicklungen in der Schweiz im Liveticker.

Nimmt man zum Vergleich auch andere europäische Länder hinzu, fallen dabei zwei besonders negativ auf:

Deutschland

Seit Mitte dieser Woche verbreitet sich das Coronavirus in Deutschland schneller als in Italien. Zurzeit sind rund 15'200 Personen in unserem nördlichen Nachbarland infiziert. Den 100. positiv getesteten Fall hatte Italien eine Woche vor Deutschland. Heute vor einer Woche hatte Italien allerdings «erst» rund 12'800 Infizierte, also knapp 2400 weniger.

Anzahl Infizierte in Italien und Deutschland seit dem ersten Tag mit über 100 Fällen

Ländervergleich zu Italien, 20. März 2020

Bild: watson

Am Mittwoch hat sich die Bundeskanzlerin Angela Merkel per Fernsehansprache an Deutschland gewandt. «Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst!», appellierte sie an die Bevölkerung. Das öffentliche Leben steht in Deutschland weitestgehend still.

Die Ansprache von Angela Merkel

abspielen

Video: YouTube/tagesschau

>>> Hier gibt es die internationalen Entwicklungen im Liveticker.

Spanien

Nochmals extremer steigen die Zahlen in Spanien, wo inzwischen gut 16'000 Infizierte gemeldet wurden. Spanien, das den 100. Fall acht Tage nach Italien erreicht hat, also am 2. März 2020, hat die italienische Entwicklung bereits nach eineinhalb Wochen überholt.

Anzahl Infizierte in Italien und Spanien seit dem ersten Tag mit über 100 Fällen

Ländervergleich zu Italien, 20. März 2020

Bild: watson

In keinem europäischen Land verbreitet sich das Virus zurzeit so schnell wie in Spanien – trotz staatlicher Massnahmen: Schulen, Restaurants und Touristenattraktionen sind geschlossen. Am vergangenen Samstag wurde sogar eine Ausgangssperre verhängt. Bisher ist keine Verbesserung sichtbar – gestern Donnerstag wurden erneut 3000 Neuinfizierte gemeldet. Allerdings wird auch immer wieder betont, dass Massnahmen bis zu zwei Wochen brauchen, bis sie Resultate zeigen.

Andere Länder

In anderen Ländern verläuft die Ausbreitung harmloser als in Italien, einige sind allerdings auch bis zu zwei Wochen im Rückstand und ein sinnvoller Vergleich ist daher zurzeit noch nicht möglich.

Anzahl Infizierte seit dem ersten Tag mit über 100 Fällen

Ländervergleich, 20. März 2020

Bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

Corona-Patient aus Italien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel