DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Coronavirus

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von SARS-CoV-2 Bild: wikimedia

Die Welt in Karten

So verbreitet ist das Coronavirus im Vergleich zu Ebola, SARS und Co.

Sobald eine Infektionskrankheit sich in vielen Ländern beziehungsweise Kontinenten ausbreitet, spricht man von einer Pandemie. Zur Gefahr für die Bevölkerung werden dabei vor allem Grippepandemien. Doch wie verbreitet ist das Coronavirus bereits im Vergleich zu Ebola oder SARS?



Es geht um folgende Epidemien und Pandemien (die Zuordnung zu einer der beiden Bezeichnungen ist oft Definitionssache), in chronologischer Reihenfolge (neuste zuerst):

SARS-CoV-2

Seit Dezember 2019

> 100'000 Infizierte
rund 4'000 Tote​

Das von China ausgehende neuartige Coronavirus hat inzwischen auf allen Kontinenten Infizierte und Todesopfer gefordert. Am wenigsten betroffen sind – zumindest zum heutigen Stand – afrikanische Länder. Mit einem Deutschen Touristen in Ägypten gab es aber auch auf dem Schwarzen Kontinent bereits ein erstes Todesopfer.

Tippe ein betroffenes Land an für mehr Details.

Zika-Virus

Epidemie 2015 bis 2016, heute noch vereinzelte Fälle

mehrere Hunderttausend Infizierte
keine Tote*

Das Zika-Virus machte vor einigen Jahren Schlagzeilen, als es sich auf spektakuläre Art und Weise rund um den Globus ausbreitete. *Die Krankheit nimmt meist einen milden Verlauf, Todesfälle bei Erstinfizierten gab es bisher keine. Das Zika-Virus kann jedoch bei einer Übertragung von einer Schwangeren auf ihr Baby schwere neurologische Komplikationen verursachen.

In Europa wurden bisher kaum lokal von Stechmücken übertragene Fälle beobachtet – allerdings haben sich bereits Hunderte in epidemischen Gebieten angesteckt und das Virus nach Europa importiert (Importierte Fälle sind auf der untenstehenden Karte nicht markiert, weil dort keine Ansteckungsgefahr herrscht). Die meisten Fälle wurden in Mittel- und Südamerika registriert.

Zika-Virus Verbreitung

Länder, in denen Zika-Virus-Infektionen durch Stechmücken-Übertragung in der Vergangenheit aufgetreten sind (bis Februar 2016). Bild: watson/wikipedia

Ebolafieber in Westafrika

2014 bis 2015

> 28'600 Infizierte
> 11'300 Tote

Die bedeutendste Ebolavirus-Epidemie hat vor fünf Jahren in Westafrika stattgefunden, seit 2016 gilt die Ebola-Epidemie für die Weltgesundheitsorganisation als beendet.

Schwer betroffen waren vor allem die westafrikanischen Staaten Sierra Leone und Liberia mit jeweils über 10'000 Infizierten. Mit vier Infizierten in den USA und jeweils einem in Italien, Spanien und Grossbritannien schaffte Ebola auch den Sprung nach Nordamerika und Europa, konnte dort aber relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Tippe ein betroffenes Land an für mehr Details.

Pandemie H1N1 2009 (Schweinegrippe)

2009 bis 2010

700 – 1'400 Millionen Infizierte
150'000 – 575'000 Tote

Im Jahr 2009 hat ein neuartiges H1N1-Virus von Mexiko aus eine vergleichsweise milde Pandemie ausgelöst. Aufgrund seiner Ähnlichkeit zur Spanischen Grippe erhielt das Virus jedoch eine enorm hohe Aufmerksamkeit.

Die Pandemie erreichte über 200 Länder, die Zahl der Toten im Zusammenhang mit der Schweinegrippe wurde nachträglich stark nach oben korrigiert.

SARS

Ende 2002 bis 2003

8000 Infizierte
800 Tote​

Das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (SARS) ist eine gravierende Infektionskrankheit, die in den Jahren 2002 und 2003 grassierte. Über 8000 Personen haben sich mit SARS infiziert, 800 sind daran gestorben.

Verschont blieben damals der südamerikanische Kontinent (das französische Überseegebiet ist hier aus technischen Gründen eingefärbt, alle Fälle bezogen sich jedoch auf das französische Festland) und grosse Teile Afrikas (ausgenommen Südafrika).

Tippe ein betroffenes Land an für mehr Details.

Spanische Grippe

1918 bis 1920

rund ein Drittel der damaligen Weltbevölkerung infiziert,
zwischen 27 und 50 Millionen Tote

Auch die Spanischen Grippe von 1918 bis 1920 verbreitete sich bereits auf allen Kontinenten. Sie war in absoluten Zahlen die gravierendste Pandemie der Menschheitsgeschichte.

Heute ist unklar, wo die Spanische Grippe ihren Ursprung hatte. Erste Betroffene gab es in Europa, Amerika und in manchen Gegenden in Asien. Von da aus verteilte sich das Virus auf fast alle anderen Teile des Planeten. Das im Namen erwähnte Spanien war höchstwahrscheinlich nicht der Ursprung der Grippe – der lag vermutlich in den USA. Doch im neutralen Spanien wurden Nachrichten über die Pandemie nicht wie in den kriegführenden Ländern zensiert, in denen die Aufmerksamkeit ohnehin primär dem Kriegsgeschehen galt. So wurde die Herkunft der Seuche irrtümlich in Spanien verortet.

Verschont blieben einzig abgeschiedene Orte, beispielsweise in Alaska oder kleine Pazifikinseln.

Zu den Daten

Zu den Epidemien finden sich unterschiedlichste Zahlen zu Infizierten und Todesopfern. Gründe dafür sind unterschiedliche Erhebungsmethoden der einzelnen Länder, ungenaue Dokumentationen (insbesondere bei frühen Pandemien wie der Spanischen Grippe) und hohe Dunkelziffern von Erkrankten.

Anregungen dazu gerne jederzeit an lea.senn@watson.ch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grippe und Covid-19 im Vergleich

1 / 13
Grippe und Covid-19 im Vergleich
quelle: epa / alex plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zugdesinfektion bei der RhB

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Die Alternative wäre, dass alles zu bleibt, weil sich einige nicht impfen wollen»

Ist der Bundesrat mit Covid-Zertifikaten und dem Drei-Phasen-Plan übers Ziel hinausgeschossen? Liegt es wirklich am Staat, uns vorzuschreiben, dass wir nur geimpft ins Kino dürfen? Antworten darauf liefert die Staatsrechtlerin Eva Maria Belser.

Frau Belser, kaum präsentierte Gesundheitsminister Alain Berset den Drei-Phasen-Plan des Bundesrats am Mittwoch vor den Medien, wurde dem Gremium vorgeworfen, es trete die Grundrechte mit Füssen. Eva Maria Belser: Im Gegenteil: Der Bundesrat zeigt Perspektiven auf und versucht, unsere Rechte und Freiheiten möglichst rasch wieder herzustellen. Da unsere Grundrechte seit fast 14 Monaten stark eingeschränkt sind, ist das grundsätzlich eine erfreuliche Entwicklung.

Sie finden es also …

Artikel lesen
Link zum Artikel