DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die grösste LED-Plantage der Welt: Sieht so die Zukunft des Gemüseanbaus aus?
Die grösste LED-Plantage der Welt: Sieht so die Zukunft des Gemüseanbaus aus?
Bild: GE
Die Zukunft der Landwirtschaft?

Wenn der Salat aus der Hightech-LED-Plantage kommt

Japanische Farmer haben das grösste LED-Gewächshaus der Welt gebaut. Das Resultat ist rund 100 Mal effizienter als herkömmliche Agrarproduktionen.
17.07.2014, 12:06
Philipp Rüegg
Folgen
No Components found for watson.rectangle.

Die pinke Discobeleuchtung lässt alles andere als Gemüseanbau vermuten. Aber genau das wird in einer ehemaligen Sony-Halbleiter-Fabrik im Osten Japans produziert. Und das mit einer unfassbaren Effizienz. 

Möglich machen es 17'500 kleine LED-Lämpchen, die Grünzeug mit ihrem Licht optimal Bestrahlen. Sie ermöglichen den simulierten Tag/Nacht-Wechsel und beschleunigen das Wachstum. «Ich wusste, wie man Gemüse biologisch anpflanzt, und wollte das mit meinen Erfahrungen mit Technik kombinieren und neue Wege beschreiten», erklärt Erfinder Shigeharu Shimamura im Firmenblog von GE. Der Technikkonzern entwickelte die LED-Einrichtung.

17'500 LED-Lämpchen verteilt auf 18 Gestelle.
17'500 LED-Lämpchen verteilt auf 18 Gestelle.
Bild: GE
Täglich werden 10'000 Salate produziert.
Täglich werden 10'000 Salate produziert.
Bild: GE

Mehr zum Thema

Die LED-Farm soll Salate zweieinhalb Mal so schnell produzieren können wie eine Freilandkultur. 10'000 Salatköpfe werden in der fussballfeldgrossen Anlage täglich gepflückt. Durch die Kontrolle der Temperatur, der Feuchtigkeit und der Bewässerung soll der Wasserverbrauch nur gerade ein Prozent von dem eines freistehenden Feldes betragen.

Ein LED-Gewächslicht.
Ein LED-Gewächslicht.

Die vielversprechende Technik soll auch an anderen Orten eingesetzt werden. In Hong Kong und in Russland wird bereits an ersten Pflanzenfabriken gearbeitet. «Endlich steht die richtige Industrialisierung der Agrarkultur kurz bevor», sagt Shimamura.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese neue Schweizer Technologie spürt Wasser im Boden auf und fliegt mit einer Drohne

Die Forschungsanstalt WSL hat am Mittwoch die Gründung ihres ersten Spin-offs bekannt gegeben. Die Forscher haben ein Instrument entwickelt, das sich an eine Drohne schnallen lässt und Wasser tief in Böden, Schnee und Eis aufspürt.

Bei der Entwicklung handle es sich um ein sogenanntes Mikrowellen-Radiometer, das hochempfindlich für flüssiges Wasser sei, hiess es in einer Mitteilung der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL).

Nach jahrelanger Arbeit gelang es den …

Artikel lesen
Link zum Artikel