Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Comet Neowise appears over Mount Washington in the night sky as seen from Dee Wright Observatory on McKenzie Pass east of Springfield, Ore., Tuesday, July 14, 2020. According to NASA the lower tail, which appears broad and fuzzy, is the dust tail created when dust lifts off the surface of the comet's nucleus and trails behind the comet in its orbit. The upper tail is the ion tail, which is made up of gases that have been ionized by losing electrons in the sun's intense light. (Chris Pietsch/The Register-Guard via AP)

«Neowise» ist jetzt auch am Abendhimmel zu sehen. Bild: keystone

Komet «Neowise» ist mit blossem Auge gut sichtbar: So gelingen Fotos mit dem Smartphone

Nicht mehr nur für Frühaufsteher: Komet «Neowise» ist nun auch am Abendhimmel mit blossem Auge zu erkennen: Fotografieren kann man ihn selbst mit einer Smartphone-Kamera. Und so geht's.



Ein Artikel von

T-Online

Vermutlich war es noch nie einfacher als heute, von unseren Breiten aus einen Kometen zu fotografieren. Wer einen guten Blick auf Neowise erhaschen will, muss nicht mal mehr früh aufstehen. Seit ein paar Tagen ist der Komet auch in den Abendstunden am Himmel zu sehen – genauer gesagt im Bereich des Sternbildes Grosser Wagen. Am Abendhimmel kann man Neowise im Nordwesten erkennen, am Morgenhimmel im Nordosten.

In einer wolkenlosen Nacht lässt sich Neowise sogar von einer Smartphone-Kamera einfangen. Neuere Geräte haben zum Teil ausgezeichnete Kameras mit hoher Lichtstärke. Laien sollten für einen Schnappschuss in den Nacht-Modus wechseln, den die allermeisten einigermassen aktuellen Geräte bieten. Die Kamera-App kümmert sich dann von alleine um die optimale Einstellung. Im Vergleich zu Aufnahmen von Profi-Fotografen wird das Ergebnis natürlich bescheiden ausfallen. Der Komet wird als kleiner, heller Fleck zu sehen sein, aber am eigenen Foto hat man oft trotzdem am meisten Freude.

Darum ein paar Tipps für den eigenen Schnappschuss:

Suche einen Standort mit freier Sicht in Richtung Nordwesten (Abendhimmel) bzw. Nordosten (vor Sonnenaufgang). Am besten eignen sich erhöhte Beobachtungspunkte auf Bergen oder Hügeln ausserhalb von Städten. Die Umgebung sollte möglichst dunkel sein.

Du brauchst ein Stativ oder eine stabile Unterlage, um Fotos ohne Verwackeln mit einer langen Belichtungszeit schiessen zu können. Moderne Smartphone-Kameras können im Nacht-Modus dank ausgeklügelter Bildstabilisierung bis 30 Sekunden belichten. Das funktioniert natürlich nur, wenn das Handy absolut stabil steht, sprich nicht in der Hand gehalten wird.

Beim Fotografieren erweist sich zudem der Selbstauslöser oder ein Fernauslöser als nützlich, da man dadurch ein Wackeln der Kamera vermeidet. Diese Option findet sich in den Einstellungen der Kamera. Handys können oft über Sprachbefehle wie «Klick», «Aufnahme» oder «Bitte Lächeln» Fotos schiessen, wenn man die Option in der Kamera-App aktiviert hat.

Um den Schweif besser vor dem Himmel zu erkennen, kann man nachträglich in der Foto-App den Kontrast der Aufnahme erhöhen.

Kleine Blendenzahl wählen

Mit einer Spiegelreflexkamera mit Brennweiten ab 50 Millimeter gelingen noch bessere Bilder. Mit einem Teleobjektiv ab 100 Millimeter kann man den Himmelskörper noch näher «heranholen».

Mit einem Autofokus auf den Mond oder einen hellen Stern lässt sich auch der Komet scharf stellen. Die Blende sollte weit geöffnet sein, wähle also eine kleine Blendenzahl und experimentiere mit verschiedenen Belichtungszeiten. Diese sollte nicht zu hoch sein, da der Komet durch die Erdrotation sonst schnell verschwommen aussieht.

Ein höherer ISO-Wert kann die Lichtempfindlichkeit der Kamera positiv beeinflussen und den Kometenschweif heller erscheinen lassen.

Bei ambitionierten Fotografen sieht das dann so aus:

Ob mit Spiegelreflexkamera oder Handy: Derzeit sind die Wetterbedingungen für Kometenjäger nahezu ideal. Allerdings wird es künftig schwerer, ihn zu entdecken und zu fotografieren, denn der Schweif verliert in den nächsten Tagen an Helligkeit.

Wer Neowise fotografieren möchte, sollte sich beeilen: Sobald er in den Tiefen des Sonnensystems verschwindet, vergehen Tausende von Jahren, bis er sich wieder der Erde nähert. Nur alle 5000 bis 7000 Jahre kommt der Komet der Erde so nah, dass er mit blossem Auge zu sehen ist. Astronomen vermuten, dass der Komet vor rund 4,6 Milliarden Jahren entstanden ist. Entdeckt wurde Neowise erst im März vom namensgebenden NASA-Weltraumteleskop.

(oli/str/t-online.de)

Wie gut sind aktuelle Handy-Kameras? Diese Beispiel-Fotos geknipst mit Oppos Find X2 Pro zeigen es:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wohl schönsten Blitzeinschläge im Weltall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Heute Abend um 19:37 Uhr mitteleuropäischer Zeit werden Jupiter und Saturn fast auf einer Linie mit der Erde liegen.

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Artikel lesen
Link zum Artikel