DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bandwurm im Gehirn – 26-Jähriger wäre beinahe gestorben



Die Larve eines Bandwurms hätte dem Studenten Luis Ortiz aus Sacramento beinahe das Leben gekostet. Wie US-Medien am Donnerstag berichteten, hatte sich der Parasit in seinem Gehirn eingenistet.

Mit ebenso rätselhaften wie höllischen Kopfschmerzen begab sich der 26-Jährige in Kalifornien ins Spital. Die Wurmlarve habe sich eingekapselt und «wie ein Flaschenkorken» die Flüssigkeitszufuhr zu Gehirnkammern verhindert, sagte der Neurochirurg Soren Singel der Zeitung «Napa Valley Register». Wie er in das Gehirn des jungen Mannes eindringen konnte, bliebt zunächst ungeklärt.

Als Ortiz in der Notaufnahme des Spitals erschien, klagte er über fürchterliche Kopfschmerzen und Übelkeit, bevor er das Bewusstsein verlor. Nach seiner geglückten Operation gab er CBS erleichtert ein Interview. «Ich war schockiert. Ich hätte niemals gedacht, dass mir so etwas passiert», sagte der 26-Jährige. «Ich hatte keine Ahnung, dass da ein Parasit in meinem Kopf war, der versuchte, mein Leben zu ruinieren.»

Nach dem Eingriff sind die Hirnfunktionen des Patienten noch nicht vollständig wiederhergestellt. Derzeit könne er noch nicht wieder arbeiten oder Auto fahren, sagte Ortiz. Dank einer Therapie funktioniere aber langsam alles wieder besser. (meg/sda/afp)

abspielen

Beitrag über Luis Ortiz.
YouTube/CBS News

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Früher war alles besser – ausser die Rezepte, wie diese 23 Beispiele zeigen

Wahrer Luxus ist, wenn Essen Genuss und nicht bloss Sättigung bedeutet. Dabei soll das mit dem Genuss aber nicht unnötig übertrieben werden, wie diese Rezepte aus den 1970er-Jahren zeigen.

Geschmäcker ändern sich stetig, weichen neuen Trends und Innovationen und werden binnen Dekadenfrist vom «Must Have» zum «No Go». Und das betrifft jegliche lebensweltlichen Aspekte – Mode, Musik, Körperbehaarung. Und natürlich das Essen. Daher ist es kein Wunder, dass in der heutigen «Healthy Fusion Cuisine à l'Instagram»-Epochen ältere Rezepte etwas mies am Platz (daher das sogenannte mise en place) wirken.

Doch auch dessen ungeachtet warten Kochbücher aus der Zeit vor dem Mauerfall mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel