DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was deine Facebook-Posts über deinen Charakter verraten



Zeig mir dein Status-Update bei Facebook und ich sag' dir, wer du bist: Das könnte das Motto einer neuen Studie sein, die Psychologen der Londoner Brunel University durchgeführt haben.

FILE - In this June 11, 2014, file photo, a man walks past a mural in an office on the Facebook campus in Menlo Park, Calif. Facebook is taking an aggressive new tack that blocks ad blockers on the desktop version of its service, insisting that well-made, relevant ads can be

Eine Studie hat beleuchtet, was hinter deinen Facebook-Posts steckt. Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Dabei haben sie untersucht, welche Rückschlüsse die Social-Media-Einträge auf die «Big Five» zulassen: In diesem Fünf-Faktoren-Model wird, vereinfacht gesagt, verortet, wie neurotisch, extrovertiert, offen, gewissenhaft oder umgänglich du bist. Neben einer Selbsteinschätzung in diesen fünf Punkten (siehe auch Infobox unten) mussten die Teilnehmer angeben, wofür sie Facebook nutzen und wie oft sie was posten.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

Facebook-Fails, bei denen man hofft, dass sie nicht echt sind

1 / 29
Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Menschen, die mehr Likes und Kommentare bekommen, erfahren die Vorteile sozialer Einbeziehung, während die anderen sich ausgeschlossen vorkommen», erläutert Dr. Tara Marshall von der Brunel University.

Aber sie beruhigt auch: «Auch wenn unsere Ergebnisse suggerieren, dass sich die Aufschneiderei der Narzissten auszahlt, weil sie mehr [Feedback] auf ihre Status-Updates bekommen, könnte es sein, dass ihre Freunde sie höflich bejahen, aber die geltungssüchtige Zurschaustellung eigentlich ablehnen.

Hier nochmal die «Big Five» der Psychologie in der Studie im Einzelnen.

Bild

bild: wikicommons/eganos

Neurotizismus

Das Wort Neurotizismus ist von Neurose abgeleitet und beschreibt die Labilität eines Charakters. Die Forscher hatten angenommen, dass dieser Typus viele Updates aus dem Bereich der Selbstdarstellung macht, doch ihre Studie zeigte, dass diese Leute auf Facebook Aufmerksamkeit suchen, die sie offline nicht bekommen.

Offenheit

Dieser Typus macht eher Updates mit intellektuellem Bezug und nutzt Facebook, um Informationen zu bekommen. Das Netzwerk wird also weniger dafür genutzt, um Menschen zu treffen, sondern um Wissen zu sammeln.

Gewissenhaftigkeit

Die Forscher hatten angenommen, dass Verträglichkeit mit häufigen Updates über Aktivitäten und Beziehungen verknüpft wird – von Usern, die Facebook zur Kommunikation benutzen. Die Studie zeigte aber: Gewissenhaftigkeit wurde häufig mit Postings zu den eigenen Kindern assoziiert, und die Nutzer brauchen Facebook häufig, um Informationen zu erhalten und zu teilen.

Extraversion

Menschen mit wenig Selbstvertrauen machen häufig Status-Updates zu ihrem Beziehungsleben. Insbesondere an Tagen, in denen sie sich unsicher fühlen – womöglich um dieses quasi zu markieren, weil sie latent darum fürchten. Sie nutzen Facebook nicht, wie zuvor von den Forschern angenommen, um Bestätigung zu bekommen, sondern um sich auszudrücken.

#Bookface statt Facebook – 59 Bilder zwischen Realität und Fiktion

1 / 61
#Bookface statt Facebook – 59 Instagram-Bilder zwischen Realität und Fiktion
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Narzissmus

Narzissmus wird mit Updates über Erfolge verknüpft und die Facebook-Gemeinde bietet hier potenzielle Aufmerksamkeit und Bestätigung. Das gilt auch und besonders für sportliche Erfolge und Diäten – damit will die Person die Bedeutung hervorheben, die für sie das äussere Erscheinen hat.

Bei der Interpretation muss natürlich bedacht werden, dass jeder von uns beispielsweise narzisstische Züge in sich trägt – die Frage ist allein, wie ausgeprägt er ist. Will sagen: Nicht jeder, der seinen Marathon-Erfolg postet, ist ein selbstverliebter Narr, der unbedingt einen Schulterklopfer braucht. Die Studie selbst bringt das Ergebnis ganz bodenständig auf den Punkt:

«Diese Resultate helfen dabei zu erklären, warum einige Facebook-Freunde Status-Updates über die Party vom Wochenende machen, während andere über eine Beförderung oder das Buch schreiben, das sie gerade gelesen haben.» 

Wie wurde die Studie erstellt?

Für die Studie mussten 555 Facebook-User diverse Fragen beantworten und sich selbst einschätzen. Das Selbstvertrauen wurde beispielsweise durch die sogenannte Rosenberg Self-Esteem Scale verortet, bei der Aussagen wie «Ich denke, ich habe eine Reihe guter Eigenschaften» mit 1 (Stimme gar nicht zu) bis 5 (Stimme voll zu) bewertet wurden. Andere Aussagen wie «Ich nutze Facebook, um mich auszudrücken» wurden in einer Skala von 1 bis 7 benotet.

(Via Business Insider)

Facebook erklärt seine Spielregeln

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So findest du die versteckten Mini-Games bei Google und Facebook

1 / 10
So findest du die versteckten Mini-Games bei Google und Facebook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

19 Grafiken die perfekt beschreiben, wie die heutige Generation funktioniert

1 / 21
Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel