DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du hast viele Kollegen? Dann wirst du dich wahrscheinlich scheiden lassen



Gelegenheit macht Liebe: Wer am Arbeitsplatz mit vielen Kollegen des anderen Geschlechts zusammenarbeitet, lässt sich eher scheiden. Dies berichten Forscher der Universität Stockholm nach einer Analyse statistischer Daten der dänischen Bevölkerung.

In besonderem Masse gelte das für gut ausgebildete Männer. Hoch qualifizierte Frauen seien hingegen weniger empfänglich für einen Partnerwechsel im Kollegenkreis, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin «Biology Letters».

Grundlage der Untersuchung waren die sehr umfangreichen, statistischen Register-Daten der dänischen Bevölkerung. Caroline Uggla und Gunnar Andersson von der Stockholmer Uni werteten Angaben von Männern und Frauen aus, die zwischen 1981 und 2002 geheiratet hatten.

Sie bezogen zahlreiche Faktoren in ihre Analyse ein, etwa wann jemand geheiratet hatte, wie lange die Ehe hielt, welche Ausbildung jemand abgeschlossen und wo er oder sie gearbeitet hatte. Auch Angaben zum Geschlechterverhältnis in verschiedenen Beschäftigungsbereichen flossen in die Untersuchung ein.

In der Gastronomie funkt es öfter

Die Auswertung zeigte, dass das Scheidungsrisiko in jenen Beschäftigungsfeldern besonders hoch ist, wo besonders viele potenzielle neue Partner verfügbar sind. So war die Scheidungsrate für Männer und Frauen im Gaststättenbereich höher als im Bibliothekswesen oder in der Landwirtschaft.

Ein Grund könne sein, dass in einem grösseren Kollegenkreis die Chancen einfach grösser sind, einen neuen Partner zu finden, so die Forscher. Andere Einflussfaktoren seien aber ebenfalls denkbar, schränken die Forscher ein. So könnten in Bibliotheken etwa ganz andere Persönlichkeitstypen arbeiten als im Gaststättengewerbe.

Unabhängig vom Beruf konnten die Wissenschaftler feststellen, dass ein höheres Alter bei der Eheschliessung erfolgversprechender für eine lange Ehe ist: Paare, die sich das Ja-Wort gaben, als sie älter als 40 Jahre alt waren, haben ein um 40 Prozent geringeres Scheidungsrisiko, als Paare, die zwischen 18 und 22 Jahren waren. (sda/dpa)

Gehören zur Risikogruppe: Bieber und Baldwin

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Organspende: Das würde mit deinem Körper nach dem Tod passieren – 5 wichtige Punkte

Künftig soll Organspende nach dem Tod die Normalität sein. Doch was geschieht mit Spender:innen, wenn sie sterben? Hier die fünf wichtigsten Punkte.

Die Organspende soll nach dem Tod automatisch passieren. Ausser, man hat sich zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen. Oder die Angehörigen legen nach dem Tod ihr Veto ein. Das sieht die Widerspruchslösung vor, der der Nationalrat am Mittwoch zugestimmt hat.

Die Regierung will damit die Anzahl Organspenden deutlich erhöhen. Rund 500 Organe konnten im Jahr vor Ausbruch der Pandemie von verstorbenen Personen transplantiert werden. So die Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Im selben Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel