DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kranke Frau (Symbolbild)

Die Nase läuft, der Kopf schmerzt – zuhause bleiben, zum Arzt oder ins Büro? Bild: Shutterstock

Wann ist krank wirklich krank?



Alle Jahre wieder kommt die Zeit der laufenden Nasen. Und jedes Jahr stellen sich unzählige Arbeitnehmer die Frage: Ist dieser Schnupfen oder dieser Husten Grund genug, zuhause zu bleiben? Und sind meine Symptome so schlimm, dass ich zum Arzt gehen sollte?

Dieses Listicle bietet eine grobe Orientierungshilfe für solche Fälle – aber es ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt. Generell gilt: Eine erste Abklärung bei Dr. Google kann hilfreich sein, doch im Zweifelsfall sollte man zum Arzt gehen.

Schnupfen

Schnupfen (Rhinitis) ist eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Es handelt sich um ein Symptom, das meist auf eine Erkältung hinweist; es ist allerdings auch möglich, dass die Ursache eine Allergie ist (z. B. Heuschnupfen). Eine Erkältung (grippaler Infekt) wird durch Viren ausgelöst.

Ein Schnupfen verschwindet in der Regel nach ein bis zwei Wochen von selbst wieder und muss normalerweise nicht mit Medikamenten behandelt werden. Er kann auch bei einer Grippe (Influenza) auftreten, allerdings geschieht dies seltener.

So hustest und niest du richtig: 

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Husten

Husten ist meist eine Abwehrreaktion des Körpers, die die Atemwege reinhalten soll. Die Ursachen des Symptoms können sehr unterschiedlich sein; in aller Regel handelt es sich um eine Erkältung oder eine Grippe, es kann aber auch eine Bronchitis sein. Daneben kommen auch andere Lungenkrankheiten oder Nebenwirkungen von Medikamenten in Frage.

Fieber

Von Fieber spricht man, wenn die Körpertemperatur über die Normalwerte hinaus erhöht ist und auf über 38 Grad Celsius ansteigt. In den allermeisten Fällen handelt es sich dabei um eine Immunreaktion des Körpers, der so beispielsweise gegen eingedrungene Krankheitserreger vorgeht, denn bei höherer Temperatur verlaufen bestimmte Abwehrmechanismen schneller.

Diese Viren sind schuld an Gliederschmerzen und Fieber

Video: srf

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen sind Beschwerden, die sehr häufig vorkommen, im Allgemeinen aber eher vorübergehender und harmloser Natur sind. Sie können aber auch in der Form einer Migräne, als chronische Kopfschmerzen oder als Symptom einer ernsten Erkrankung auftreten. In solchen Fällen sind Hausmittel oder Schmerztabletten naturgemäss keine geeignete Therapie – man sollte dann besser ärztliche Beratung in Anspruch nehmen.

Halsschmerzen

Die Ursachen für Halsbeschwerden können vielfältig sein. Oft handelt es sich um einen Infekt; meist liegt eine Erkältung vor. Weitere mögliche Ursachen sind beispielsweise eine Entzündung der Speiseröhre oder ein verschluckter Fremdkörper.

Ohrenschmerzen

Auch bei Ohrenschmerzen sind die möglichen Ursachen vielfältig. Die häufigste Ursache ist eine Entzündung des äusseren Gehörgangs oder des Mittelohrs. Daneben können aber auch Verletzungen des Trommelfells oder ein Verschluss des Gehörgangs zu Schmerzen führen.

Durchfall, Erbrechen

Durchfall und Erbrechen – die beispielseise bei einer Magen-Darm-Grippe oft gemeinsam auftreten – sind ein Grund dafür, nicht zur Arbeit zu gehen. Nur schon aus praktischen Gründen ist es vorzuziehen, im Bett – beziehungsweise in Toilettennähe – zu bleiben; dazu kommt noch der Flüssigkeitsverlust, dessen Folgen nicht unterschätzt werden sollten.

KINDER?

Kinder

Die hier erwähnten Kriterien gelten im Grundsatz auch für Kinder. Sie leiden allerdings häufiger an Erkältungen als Erwachsene, da ihr Immunsystem noch nicht ausgereift ist. Auch Ohrenschmerzen kommen bei Kindern öfter vor. Bei Fieber, Erbrechen und Durchfall gehört ein Kind auf jeden Fall ins Bett; bei Säuglingen sollte überdies jede Körpertemperatur über 38 Grad Celsius ärztlich abgeklärt werden. Kinder, die an ansteckenden Krankheiten wie Windpocken oder Masern leiden, dürfen keinesfalls in die Schule gehen.

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Darum glaubt der Chef bald alleine im Büro zu sein

Video: dani huber, maurice thiriet, nico franzoni

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grippe - das hilft

9 Nies-Typen, die anstecken - zum Lachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel