DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Herzmassage in den ersten Minuten kann über Leben und Tod entscheiden. bild: Apsimo1 / E+

Plötzlicher Herzstillstand: Nur selten gibt es ein Happy End

Die rasche medizinische Hilfe rettete dem Dänen Christian Eriksen das Leben. Im Spitzensport ist das Risiko für einen Herzstillstand höher als im Amateurbereich.

Niklaus Salzmann / ch media



Christian Eriksen fühle sich besser, liess er am Montagmorgen über seinen Manager verlauten. Der dänische Fussballstar hatte Glück im Unglück. Als er am Samstagabend während des Spiels gegen Finnland ohne Fremdeinwirkung zusammensackte, wurde der Match innert Sekunden unterbrochen. Das medizinische Personal rannte aufs Feld und begann sofort mit der Reanimation. Mit Herzdruckmassage und Defibrillator konnte es das Leben des 29-Jährigen retten. Nach rund einer Stunde kam die Meldung, dass der Fussballer wieder bei Bewusstsein ist.

Beim Joggen wäre die Hilfe wohl zu spät gekommen

Eine offizielle Diagnose wurde bisher nicht bekannt, aber offenbar ist das Herz des jungen Mannes stillgestanden. Wäre das auf einem abgelegenen Fussballplatz oder beim Joggen im Wald passiert, hätten die Chancen schlecht gestanden. Wenn das Herz nicht mehr pumpt, gelangt kein Sauerstoff mehr ins Gehirn. Nach wenigen Minuten kommt es zu Hirnschäden, in rund neun von zehn Fällen verläuft ein plötzlicher Herzstillstand tödlich.

Am häufigsten tritt das Phänomen bei älteren Menschen auf, wobei Männer dreimal so stark gefährdet sind wie Frauen. Sind doch mal jüngere betroffen, dann nicht selten bei intensiver körperlicher Anstrengung – beim Fussball, beim Basketball, aber auch bei Ausdauersportarten wie Triathlon und Laufen und sogar beim Gewichtheben. Profis sind stärker gefährdet als Sportlerinnen und Sportler im Freizeitbereich, die sich im Allgemeinen weniger hohe Belastungen zumuten.

Vor 18 Jahren stand noch kein Defibrillator zur Verfügung

Wegen des grossen Publikums schlagen Vorfälle wie der Zusammenbruch vom Samstag hohe Wellen. Einigen Fussballfans ist noch der Halbfinal des Fifa Confederations Cup 2003 in Erinnerung, als der Kameruner Marc-Vivien Foé im Spiel gegen Kolumbien kollabierte. Er konnte nicht mehr gerettet werden und verstarb mit 28 Jahren.

Solch tragische Todesfälle sind bei jungen Sportlerinnen und Sportlern aber selten. Pro Jahr gibt es schätzungsweise ein bis drei Fälle auf 100'000 Athletinnen und Athleten. Unfallbedingte Todesfälle seien bis zu dreimal häufiger, schrieb ein Team des Inselspitals Bern 2014 in einem Fachartikel. Die Überlebenschancen bei einem Herzstillstand sind auch gestiegen, weil heutzutage mehr Defibrillatoren zur Verfügung stehen – beim Zusammenbruch von Marc-Vivien Foé vor 18 Jahren hatte ein solches Gerät gefehlt.

Gerät der Rhythmus durcheinander, kann das Herz versagen

Damit das Herz den Kreislauf mit Blut und Sauerstoff versorgen kann, müssen sich die Muskeln der Herzkammern regelmässig zusammenziehen. Gesteuert wird dies über elektrische Impulse vom sogenannten Sinusknoten aus, einer Gewebestruktur aus Muskeln und Nerven. Wenn mit dieser Taktgebung etwas schiefläuft, das Herz zu schnell oder zu langsam schlägt, wird von Herzrhythmusstörungen gesprochen. Im Extremfall finden die Herzmuskeln gar keinen Rhythmus mehr, sie ziehen sich unkontrolliert zusammen, es kommt zum Herzversagen und Kreislaufstillstand. In einem solchen Fall kann ein Stromstoss mit dem Defibrillator die Störung durchbrechen und dem Herz wieder einen normalen Rhythmus ermöglichen.

Speziell gefährdet sind Menschen mit einer sogenannten koronaren Herzkrankheit. Diese entsteht, wenn das Herz wegen verengter Herzkranzgefässe nicht genügend Sauerstoff kriegt. Das kommt aber vor allem bei älteren Menschen vor. Bei jüngeren können angeborene Herzfehler die Ursache sein. Oft löst auch eine Herzmuskelentzündung die Störung aus. Eine solche kann nach einem Infekt entstehen, zum Beispiel durch Viren. Offenbar können auch häufige vorkommende Darmbakterien eine Entzündung begünstigen, wie ein Team um Burkhard Ludewig, Forschungsleiter am Kantonsspital St.Gallen, herausgefunden hat. Und derzeit wird untersucht, ob in seltenen Fällen sogar eine Corona-Impfung zur Herzmuskelinfektion führt – es gibt Hinweise darauf aus Israel und aus den USA.

Christian Eriksen: Kein Corona, keine Impfung

Bei Christian Eriksen kann einiges ausgeschlossen werden. Er war weder an Covid-19 erkrankt noch dagegen geimpft worden. Zudem ist er als Profisportler – derzeit bei Inter Mailand unter Vertrag – regelmässig untersucht worden, Herzkrankheiten waren keine erkannt worden. Letztlich zeigt der Vorfall, dass der menschliche Körper keine perfekte Maschine ist. Fehler passieren, gerade bei Extrembelastungen.

Doch auf Sport zu verzichten, um die Gesundheit zu schonen, wäre falsch. Wer moderat Sport betreibt, reduziert die Gefahr von Herz-Kreislauf-Probleme insgesamt massiv. Gerade beim plötzlichen Herztod zählen zu den Risikofaktoren nicht nur Rauchen und starker Alkoholkonsum, sondern auch Bewegungsmangel und Übergewicht. (aargauerzeitung.ch)

Erste Hilfe bei Kreislaufstillstand

- 144 anrufen.

- Herzdruckmassage durchführen: 100 bis 120 Mal pro Minute (das entspricht dem Rhythmus des Songs «Stayin' Alive») mit beiden Händen kräftig auf die Brustmitte drücken. Das Brustbein sollte sich dabei um 5 bis 6 Zentimeter senken. Die Massage fortführen, bis professionelle Hilfe eintrifft.

- Falls nicht allein: Defibrillator holen lassen. Das Gerät gibt Anweisungen, die auch von Laien zu verstehen sind. Auf www.defikarte.ch sind Standorte von über 2165 Defibrillatoren in der Schweiz eingezeichnet.

- Beatmen (Mund-zu-Nase oder Mund-zu-Mund) wird nur geübten Helferinnen und Helfern empfohlen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Feuer im Ceneri: SBB geht Notfallszenarien durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Delta sich in Europa durchsetzt und dabei die Rückkehr zur Normalität gefährdet

Das BAG verkündete an der Pressekonferenz am Dienstag, dass sich die erstmals in Indien entdeckte Delta-Variante in der Schweiz auf dem Vormarsch befindet. Damit ist die Schweiz nicht allein: In ganz Europa bedroht Delta die Rückkehr zur Normalität.

Das BAG schätzt den Anteil momentan auf rund 10 Prozent. Mitte Juni lag der geschätzte Wert noch bei 5 Prozent. Das würde eine Verdoppelung in nicht einmal zwei Wochen bedeuten. Am Point de Presse am Dienstag warnte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung beim BAG, dementsprechend auch vor einer «deutlichen Zunahme» der Delta-Fälle.

Die Gründe dafür dürften bei der Vernachlässigung der Schutzmassnahmen liegen. «Insbesondere beim Abstandhalten, Masketragen, Händeschütteln und …

Artikel lesen
Link zum Artikel