DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechen entdecken Kopf von Hermes-Statue – 1,3 Meter unter dem Trottoir



Bei Bauarbeiten in Athen ist der Kopf einer antiken Statue des griechischen Götterboten Hermes gefunden worden. Wie das Kultusministerium am Sonntag mitteilte, stammt der Marmorkopf aus dem späten vierten oder dem frühen dritten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung.

In this undated photo, provided by the Greek Culture Ministry on Sunday, Nov. 15, 2020, a head of the ancient god Hermes is pictured after being found during sewage works in central Athens. The ministry said Sunday that the head, depicting Hermes at a

Der Kopf des nicht mehr ganz jungen Hermes wurde vor rund 2300 Jahre geschaffen. Bild: keystone

Das gut erhaltene Objekt sei bei Grabungsarbeiten zur Modernisierung der Kanalisation nur rund 1,3 Meter unter dem Trottoir einer belebten Strasse gefunden worden.

Das Ministerium machte zunächst keine Angaben zum Wert des Fundstücks. Am Samstag hatte der Athener Bürgermeister Kostas Bakoiannis ein Bild des Kopfes im Online-Netzwerk Facebook veröffentlicht. «Einzigartiges Athen», schrieb er darunter. Der Kopf stellt Hermes in einem fortgeschrittenen Alter dar.

Hermes-Skulpturen wurden im antiken Griechenland häufig als Symbol an Strassenkreuzungen aufgestellt. Dabei wurde der Kopf oder der Torso des griechischen Gottes auf einer quadratischen Säule platziert. In der griechischen Mythologie ist Hermes der Sohn des Göttervaters Zeus und ein geflügelter Bote, was ihn zum Schutzpatron der Reisenden und Kaufleute macht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aristotle and Fitch – wenn klassische griechische Statuen Hipster-Kleidung bekommen

Tourist bricht zwei Zehen einer Statue aus dem 19. Jahrhundert ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel