DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schön war Tokio, bevor die USA es dem Erdboden gleichmachten



Mit knapp 40 Millionen Bewohnern ist Tokio heute die bevölkerungsreichste und vermutlich urbanste Metropolregion der Welt. Von der ursprünglichen Hauptstadt des japanischen Kaiserreichs ist leider nicht viel übrig – sie fiel zwei Katastrophen zum Opfer. Zuerst der Natur, dann wenig später dem Mensch.

1923 zerstörten das grosse Kanto-Erdbeben und die folgenden Grossbrände einen Grossteil des historischen Tokios. Der Stadt wurden verschiedene Faktoren zum Verhängnis: Als die Erde bebte, bereiteten viele Menschen gerade auf Holz- und Gasfeuerstellen ihr Mittagessen zu. Hinzu kam die dichte Bebauung mit traditionellen Holzhäusern sowie wie ein nahender Taifun, der die Feuer antrieb.

Vor dem grossen Erdbeben

Stadtansicht (1912)

Bild

bild: oswald lübeck/deutsche fotothek

Luftaufnahme (1922)

TOKYO, Japan - This aerial photo taken in 1922 shows an area around former building of Ryogoku Kokugikan in Tokyo. At the bottom is the Sumida River, on which many boats can be seen floating. (Kyodo)

Gut sichtbar die runde Sumo-Halle Ryogoku Kokugikan. Am unteren Ende der Fluss Sumida. Bild: associated press/keystone

Vergnügungsmeile (1912)

Bild

Asakusa Rokku (Theaterstrasse) war vor dem 2. Weltkrieg die bekannteste Vergnügungsmeile Tokios. bild: oswald lübeck/deutsche fotothek

Bordelle (Anfang 1920er)

TOKYO, Japan - The file photo shows Yoshiwara, Japan's largest licensed red-light district until prostitution was banned in 1957, located in Tokyo. The Taisho-period (1912-1926) photo was taken before the Great Kanto Earthquake struck areas in and around Tokyo in 1923. (Kyodo)

Offizielles Rotlichtviertel war hingegen Yoshiwara (Anfang 1920er-Jahre). Bild: AP NY

Zieleinlauf Nagasaki-Tokio (um 1920)

Bild

bild: bain news service/library od congress

Beim Zentralbahnhof (um 1920)

Bild

bild: bain news service/library of congress

Verkehrszähler (um 1920)

Bild

bild: bain news service/library of congress

Das Kantō-Erdbeben forderte 142'000 Todesopfer im Grossraum Tokio. Beim Wiederaufbau wurde die Stadt nach westlichem Vorbild modernisiert: Es entstanden breitere Strassen und neue Brücken, Parks sowie feuerfeste Krankenhäuser und Schulen. Das neue Stadtbild währte indes nicht lange. Im 2. Weltkrieg wurde Tokio von der US-Luftwaffe mit Brandbomben nahezu ausgelöscht. Operation Meetinghouse vom 9. und 10. März 1945, bei der über 40 Quadratkilometer Stadtgebiet dem Erdboden gleichgemacht wurden, gilt als der verheerendste Luftangriff in der Geschichte der Menschheit. 

Vor den US-Luftangriffen

Take-away-Kurier (1937)

A delivery man for a Tokyo restaurant maneuvers his bicycle as he balances on his shoulder a high stack of trays containing soba bowls through a street in Japan on March 8, 1937.  (AP Photo)

Ein Velokurier trägt für ein Restaurant einen Stapel Soba-Nudelsuppen aus (08.03.1937). bild: associated press/keystone

Graf Zeppelin (1929)

The German dirigible Graf Zeppelin flies low over Tokyo before proceeding to Kasumigaura Airport on its around-the-world flight, Aug. 19, 1929.   (AP Photo) (KEYSTONE/?/)

Das deutsche Luftschiff «Graf Zeppelin» machte bei seiner Weltumrundung auch in Tokio halt (19.08.1929). bild: associated press/keystone

Reklametafeln (1937)

Japanese women wearing traditional costume parade as walking advertisments and beat drums to call attention to their ads through the streets of Tokyo, Japan, March 8, 1937.  (AP Photo)

Frauen in traditionellem Gewand und mit Trommeln als wandelnde Reklametafeln (08.03.1937). bild: associated press/keystone

Cabaret (1932)

These Japanese chorus girls from a revue running at a Tokyo theater take a break for a moment behind stage to refresh themselves with iced drinks, Aug. 27, 1932.  (AP Photo)

Revuetänzerinnen eines Theaters erfrischen sich während einer Pause hinter der Bühne (27.08.1932). bild: associated press/keystone

Flitterwochen (1936)

The Honeymoon Train leaves Tokyo Station at 9:15 p.m., Dec. 15, 1936, after there has been ample time for the elaborate wedding banquets and receptions. Most of the train's passengers are young couples embarking on the short trip to Atami, Japan. (AP Photo)

Der Flitterwochenzug, Abfahrt 21.15 Uhr vom Hauptbahnhof Tokio, bringt junge Paare in die nahe Ferienstadt Atami (15.12.1936). bild: associated press/keystone

Go (1937)

The game of go, a sort of ancient Asian chess, is extremely popular and there are regular go parlors in Japan like there are billiards parlors in the U.S. Here, a women-only go parlor is pictured, March 8, 1937. (AP Photo)

Ein für Frauen reservierter Go-Spielsalon in Tokio. Go ist ein uraltes, strategisches Brettspiel. Es stammt ursprünglich aus China, erfreut sich aber in ganz Ostasien grosser Beliebtheit (08.03.1937). bild: associated press/keystone

Schlagzeilen (1937)

A young woman sell newspapers on a downtown street in Tokyo, Japan, on March 8, 1937.  (AP Photo)

Zeitungsverkäuferin (08.03.1937). bild: associated press/keystone

Blauregen (1941)

Wisteria hang down in clusters over a residential street where women are shown with their children in the Keishagawa area in Tokyo, Japan, July 30, 1941.  (AP Photo)

Blauregen hängt über einer Strasse im Bezirk Keishagawa (30.07.1941). bild: associated press/keystone

«Teehäuser» (Ende 1920er)

TOKYO, Japan - The file photo shows teahouses in Yoshiwara, which was Japan's largest licensed red-light district until prostitution was banned in 1957, located in Tokyo. The undated photo was taken in the early Showa era (1926-1989). (Kyodo)

Bordellviertel Yoshiwara (vermutlich Ende 1920er-Jahre). bild: associated press/keystone

Charlie Chaplin (1932)

Charlie Chaplin sipping tea at a party in Tokyo on June 2, 1932, some what to the amusement of his admirers. His brother, Sydney, is at his right. (AP Photo)

Der britische Schauspieler Charlie Chaplin trinkt Tee an einer Party in Tokio (02.06.1932). bild: associated press/keystone

Baseball (1934)

Babe Ruth receives a hero's welcome from fans in Tokyo, November 1934. Ruth, who had just finished the last of his fifteen seasons with the New York Yankees, was already well known in Japan, and thousands of people waving Japanese and American flags turned out to greet the Babe's motorcade. He led a contingent of major leaguers on an exhibition tour of the Far East, including 17 games in Japan. (AP Photo)

US-Baseball-Superstar Babe Ruth wird in Tokio wie ein Held empfangen. Zusammen mit anderen bekannten Spielern aus der US-Profiliga war er auf Tournee in Ostasien​ (November 1934). bild: associated press/keystone

Tätowierung (1937)

An unidentified Japanese tattoo artist works on a woman's backside in Tokyo, Japan, on June 22, 1937.  (AP Photo)

Ein Tätowierungskünstler arbeitet am Rücken einer Frau (22.06.1937). bild: associated press/keystone

A tattoo artist traces delicate multi-colored figures on a Japanese woman, June 22, 1937.  It often takes up to three years to complete a tattoo as large and detailed as this one, and costs between $150-200 in gold.  (AP Photo)

Solch komplizierte Muster zu stechen, dauerte damals Jahre und kostete 150 bis 200 Dollar in Gold. bild: associated press/keystone

A tattoo artist traces work on a Japanese woman circa June 22, 1937. It often takes up to three years to complete a tattoo as large and detailed as this one. (AP Photo)

In Japan heisst die Tätowierungskunst «Irezumi». bild: associated press/keystone

Geishas (1937)

When Geisha girls open their guaze parasols and stroll the streets it is a sure sign of spring in Tokyo, on April 12, 1937. (AP Photo)

Zwei Geishas in den Strassen Tokios (12.04.1937). bild: associated press/keystone

Börse (1937)

This is a general view of the Tokyo Stock Exchange, Aug. 2, 1937.  (AP Photo)

Parketthandel an der Tokioter Börse (02.08.1937). bild: associated press/keystone

Flötenspieler (1937)

A strolling flute player in the streets of Tokyo on Jan. 19, 1937, who wear basketlike hats completely hiding their features. They never utter a word but play their flutes before the doors of homes until a monetary gift rewards them. (AP Photo)

Ein Komuso-Bettlermönch der Zen-buddhistischen Fuke-shu-Bewegung spielt seine Shakuhachi genannte Bambusflöte in den Strassen Tokios. Die Komusos verbergen ihre Gesichter unter korbähnlichen Hüten und sprechen kein Wort. Sie spielen vor einer Türe, bis sie Geld bekommen (19.01.1937). bild: associated press/keystone

Feuerdämonen (1937)

The firemen of mediaeval Tokyo were considered the Guardians of the Yedo spirit, and Japanese firemen still treasure many traditions of the past. At New Year companies of firemen, each with its special emblem to frighten the fire demons parade through the Emperor's Park. The parade of firemen through the Emperor's Park in Tokyo on Jan. 19, 1937. The white contraptions on poles frighten away the fire demons. In background can be seen a watch tower of the Palace. (AP Photo)

Tokios Feuerwehrleute pflegen ihre uralten Traditionen. Für Neujahr tragen sie ihre Wahrzeichen durch den Kaiserpark, um die Feuerdämonen zu vertreiben (19.01.1937). Bild: associated press/keystone

Englisch-Unterricht (1938)

A Japanese geisha recites in her English class in school in July 1938. She hopes to be able to speak to Americans in their own language when they come to Tokyo in 1940 for the Olympic game. (AP Photo)

Eine Geisha im Englisch-Unterricht. Sie hofft, mit Amerikanern Konversation machen zu können, wenn diese 1940 an die Olympischen Spiele in Tokio kommen. Infolge des 1937 ausgebrochenen Zweiten Japanisch-Chinesischen Kriegs verzichtete Japan schliesslich auf die Austragung. Helsinki erhielt den Zuschlag doch letztlich wurden die Spiele wegen des 2. Weltkriegs ganz abgesagt (Juli 1938). bild: associated press/keystone

Mittsommerfest (1935)

View of the ancient mid-Summer festival of the Tsukuda Shrine showing fisherman carrying the Mikoshi across the river to Tokyo's water-front, witnessed by spectators gathered around in boats on September 1, 1935. (AP Photo)

Im Rahmen des alten Mittsommerfest des Tsukuda-Schreins tragen Fischer das Mikoshi (tragbarer Shinto-Schrein) über den Fluss (01.09.1935). bild: associated press/keystone

Fischfang (1935)

This is the view at the waterfront in Tokyo Bay as fishermen set out for a day's fishing, 1935.  (AP Photo)

Fischer in der Bucht von Tokio zu Beginn ihres Arbeitstags (1935). bild: associated press/keystone

Fimdokumente

«Modern Tokyo» (1935)

abspielen

Video: YouTube/wimpy

«Nippon Contrasts» (1940)

abspielen

Video: YouTube/British Pathé

Mehr Foto-Nostalgie

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel