DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stephen Bannon – warum Trumps rechte Hand die USA zerschlagen will



White House Chief Strategist Steve Bannon listens at right as President Donald Trump speaks during a meeting on cyber security in the Roosevelt Room of the White House in Washington, Tuesday, Jan. 31, 2017. (AP Photo/Evan Vucci)

Wer ist hier der Boss? Präsident Donald Trump und sein Chef-Stratege Steve Bannon (rechts). Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Der «Spiegel» nennt ihn «Trumps Mastermind», für die «New York Times» ist er der «de facto Präsident», «Bloomberg» hält ihn für den «gefährlichsten Politiker Amerikas» und das «Time Magazine» für den «zweitmächtigsten Mann der Welt». Wer ist Stephen Bannon? Zieht der Chefstratege im Weissen Haus die Fäden und nicht der 45. Präsident der USA? Das fragen sich derzeit nicht nur die Medien und die Amerikaner, sondern die ganze Welt. 

Bild

«Time»-Titelbild im Februar 2017.

Schon als Jugendlicher «angriffslustig»

Bannon wuchs als eines von fünf Kindern einer Arbeiterfamilie in Norfolk, Virginia, auf. Die Eltern: Kennedy-Anhänger, also Demokraten, und gewerkschaftsnah. Ihren Sohn schickten die irischen Einwanderer auf eine streng katholische Schule, bevor er auf der Virginia Tech einen Bachelor in Städteplanung machte.

Wie war dieses politische Schwergewicht als Kind? 

Pat McSweeney ist zur gleichen Schule gegangen: Der Republikaner beschreibt ihn als «kämpferisch» und «angriffslustig»: «[Er war] untersetzt, aber was ihm beim Sport physisch fehlte, kompensierte er mit Energie und Entschiedenheit. Man musste ihn zurückhalten, in Konflikten wich er nie zurück.»

Nach seinem Bachelor ging Bannon 1976 zur Navy und diente sieben Jahre lang als Offizier auf dem Zerstörer USS Paul F. Forster. «Ich war nicht politisch, bis ich den Dienst antrat und sah, wie übel Jimmy Carter die Dinge vergeigt hat», eröffnet er einem «Bloomberg»-Reporter. «Ich wurde ein grosser Reagan-Bewunderer und bin es heute noch.»

In this image provided by the U.S. Navy shows aircraft carriers from left: USS Dwight D. Eisenhower, USS George H.W. Bush, USS Enterprise, USS Harry S. Truman, and USS Abraham Lincoln in port at Naval Station Norfolk, Va., the world’s largest naval station Thursday Dec. 20, 2012. (AP Photo/US Navy/ Specialist 2nd Class Ernest R. Scott)

Bannon wächst in Sichtweite des Navy-Stützpunkts von Norfolk, Virginia, auf und geht später selbst zur Marine. Bild: AP US Navy

Erst Banker, ...

Nach dem aktiven Dienst arbeitet Bannon als Assistent eines Marineoffiziers im Pentagon. In der Nacht büffelt er: 1983 schliesst Bannon an der Georgetown University in Washington einen Master-Studiengang in «National Security Studies» ab.

Anschliessend schreibt er sich an der Harvard University für einen «Master of Business Administration» ein, weil er an der Wall Street Geld machen will: Nach dem Abschluss fängt er 1985 als Banker bei «Goldman Sachs» an. Die US-Börse boomt: Windige Investoren übernehmen mit geliehenem Geld grosse Firmen. «Es war wie ein Feuersturm», umschreibt es Bannon.

Specialist Vincent Papandrea, left, trades  shares of Tyco International Inc. on the  the floor of the New York Stock Exchange, Tuesday July 16, 2002. . Goldman Sachs & Co. analyst Jack Kelly lowered his rating on Tyco Tuesday to

Händler an der New Yorker Börse im Jahr 2002. Bild: AP

Auch sein Arbeitgeber «Goldman Sachs» nimmt fremdes, mitunter faules Kaptal an, um beim grossen Glücksspiel mitzumischen. 1990 kündigt Bannon und gründet mit Kollegen die Investmentfirma «Bannon & Co.», die sich auf Medien spezialisiert. In dieser Branche beginnt er seine zweite Karriere.

... dann dank Medien selbst Millionär

Ab 1992 produziert er 18 Filme, mischt als Teilhaber bei Medien-Unternehmen wie «The Firm, Inc.» oder (von 2007 bis 2011) als CEO bei «Affinity Media» mit.

Finanziell läuft es: Nach dem einträglichen Banker-Job sahnt der Mann aus Virginia 1993 ganz gross ab, als «Bannon & Co.» mit dem Verkauf von «Castle Rock Entertainment» beauftragt wird. Die Studios sind für Filme wie «When Harry Met Sally», «Misery» und einige Serien verantwortlich.

Bild

Castle-Rock-Serie «Seinfeld». bild: warner bros

Bannon fädelt eine Übernahme durch den Time-Warner-Konzern ein, und weil dessen Besitzer Ted Turner knapp bei Kasse ist, stimmt der heutige Präsidenten-Berater zu, als Bezahlung Anteile an fünf Serien zu übernehmen. Eine dieser Serien ist «Seinfeld» – die Show läuft damals in der dritten Staffel und wird zum lukrativen Quoten-Hit. Spätestens nach dem Verkauf von «Bannon & Co.» 1998 ist der Firmengründer ein gemachter Mann.

2004 dreht Bannon unter dem Eindruck von 9/11 seinen ersten eigenen Streifen: «The Face of Evil» ist die Verfilmung eines Buchs von Peter Schweizer über Ronald Reagan. Bei der Premiere lernt er einen gewissen Andrew Breitbart kennen, der später sagen wird, Bannon sei die «Leni Riefenstahl der Tea-Party-Bewegung». Wer den unten stehenden Ausschnitt sieht, versteht den Vergleich.

abspielen

Trailer von «The Face of Evil» – hier kannst du den ganzen Film ansehen. Video: YouTube/aaron smith

When Bannon Met Breitbart

Conservative activist Andrew Breitbart, who runs the websites BigGovernment.com and BigJournalism.com, gestures as he speaks during an interview at the Associated Press in New York, Tuesday, June 7, 2011, about Congressman Anthony Weiner, who Monday confessed to conducting

Andrew Breitbart 2011: Ein Jahr später erliegt der konservative Medienmacher einem Herzinfarkt. Bild: AP

Breitbart und Bannon haben viel gemeinsam. Beide leben in Los Angeles, arbeiten im Medien-Business, teilen die konservative Gesinnung und haben das Gefühl, die amerikanische Kultur gehe verloren. «Eines der Dinge, die ich an ihm bewundert habe: ‹Expertenmeinung› war für ihn das schlimmste Wort überhaupt», erinnert sich Bannon an den Mann, der grossen Einfluss auf ihn hatte.

2005 gründet Breitbart seine «Breitbart News», doch erst als er «Steve» Bannon an Bord holt, mausert sich die Agentur zum medialen Sprachrohr der neuen Rechten. «Unsere Vision, Andrews Vision, war stets, eine globale, populistische Mitte-Rechts-Website gegen das Establishment aufzubauen», verdeutlicht Bannon, der die Investoren für das Projekt ins Boot holte.

Während sich der Vater dreier Töchter über Karriere und Finanzen nicht beklagen kann, hat er privat weniger Erfolg. Zwei Ehen scheitern, eine dritte Scheidung folgt 2009. Seine zweite Frau wirft ihm zudem häusliche Gewalt vor, erscheint aber 1996 nicht zur Anhörung. Später wird sie als Grund angeben, ihr Ex habe sie bedroht. 

2008: Krise wegen Wirtschaft und Obama

Das Jahr 2008 ist für den früheren Navy-Offizier ein Fiasko. Zum einen wegen der Bankenkrise. «Was mich gegen das ganze Establishment aufgebracht hat, war, zu sehen, dass [George W.] Bush es genauso übel vergeigt hat wie Carter. Der amerikanische Steuerzahler musste für dümmliche Geschäfte aufkommen, um Typen auszulösen, die es nicht verdient hatten.»

Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich

1 / 10
Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich
quelle: ap/ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Damals manifestiert sich sein Hass auf eine «herrschende Klasse»: «Die Globalisten haben die amerikanische Arbeiterklasse ausgeweidet und in Asien eine Mittelklasse geschaffen», erklärt Bannon. Und als wäre das nicht genug, gewinnen die Demokraten auch noch die Wahl: Barack Obamas Amtsantritt ist gleichzeitig die Geburtsstunde der Tea-Party-Bewegung.

abspielen

Gegen Obama, für die Tea Party: der Trailer von «Battle for America». Video: YouTube/Citizens United

Bannon wird der ideologische Kopf dieser neokonservativen Gruppe: Er feiert sie 2010 in seinem Film «Battle for America», schürt im selben Jahr mit seinem Streifen «Generation Zero» Angst vor Verarmung und warnt vor Verschuldung. «Im Gegensatz zu erfundenen Krisen, wie die globale Erwärmung oder die des Gesundheitssystems, ist das eine echte Krise», warnt er 2010 bei einer Tea-Party-Veranstaltung in New York.

«Wer steht hinter der Tea Party? Es sind die Leute, die unsere Kriege austragen, die ihre Steuern zahlen, unsere zivilen Organisationen am Leben erhalten, die unsere Städte aufgebaut haben und die unsere Quartiere zusammenhalten. Kurz gesagt: Die Leute, die hinter der Tea Party stehen, sind das schlagende Herz der anständigsten, grossartigsten Nation der Erde. Wer steht hinter der Tea Party? Das amerikanische Volk steht hinter der Tea Party.»

Bannon 2010 in New York. Quelle

epa01858087 Thousands of people join a march and demonstration to protest health care reform proposed by US President Barack Obama in Washington DC, USA, 12 September 2009. Organized by a conservative group called the Tea Party Patriots, the demonstration began at Freedom Plaza and ended at the US Capitol Hill.  The sign in the center of the picture depicts US President Barack Obama with a mustache famously worn by German dictator Adolf Hitler.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Tea-Party-Protest in Washington 2009. Bild: EPA

abspielen

Schwere Kost: der Trailer von «Generation Zero» – den ganzen Film siehst du hier. Video: YouTube/Citizens United

Erster Anlauf auf Washington

abspielen

Ein einziges Loblied auf Sarah Palin: Trailer von «The Undefeated». Video: YouTube/VictoryFilmGroup

Bannon setzt seine Hoffnungen auf Sarah Palin, über die er 2011 das Portrait «The Undefeated» dreht. Gleichzeitig baut er «Breitbart.com» zur Speerspitze seiner politischen Stossrichtung aus: 2011 kann sich die Website auf die Fahnen schreiben, den Demokraten Anthony Wiener zu Fall gebracht zu haben, den anstössige Twitter-Bilder den Job kosteten.

Als Andrew Breitbart 2012 mit nur 43 Jahren einem Herzinfarkt erliegt, übernimmt Bannon das Ruder bei der Agentur. Er setzt auf die immer gleichen Themen – verpackt in Geschichten mit Helden und Bösewichten: «Unsere gesamte Denkweise ist darauf ausgerichtet, nach solchen fortdauernden Erzählungen zu suchen», erläutert Breitbart-Mann Alex Marlow die Strategie. Und was sind die grossen Themen?

«Einwanderung, der ‹IS›, Rassenunruhen und das, was wir den ‹Kollaps traditioneller Werte› nennen. Aber Hillary Clinton steht ganz oben.»

Alex Marlow im Jahr 2015. quelle

epa02896065 Mike Stevens sits with his cutout of former Alaska Governor Sara Palin at a Restoring America event sponsored by the Tea Party of America in Indianola Iowa, USA, 03 September 2011. Reports state that Palin is in Iowa to meet voters, speak at rallies and continue her support for conservative issues. The 2012 Iowa Caucus will be the first major test of the upcoming presidential race.  EPA/TANNEN MAURY

Es war auch in Bannons Interesse, doch statt Palin trat Mitt Romney gegen Barack Obama an. Bild: EPA

Doch der Einsatz wird nicht belohnt: Tea-Party-Politikerin Sarah Palin wird von den Republikanern nicht dazu bestimmt, 2012 gegen Barack Obama anzutreten. Bannon erhöht die Schlagzahl: Er gründet mit Peter Schweizer das «Government Accountability Institute» (GAI), um mehr Einfluss auf Politik und Medien auszuüben (siehe Bildstrecke unten).

epa02757917 Former Republican Vice Presidential candidate Sarah Palin hops on a motorcycle in the parking lot of the Pentagon at the start of Rolling Thunder's annual

Sowas von volksnah: Palin (in schwarzer Lederjacke) 2011 beim jährlichen «Ride For Freedom» in Arlington, Virginia. Bild: EPA

Das GAI: Wie man mit rechter Meinung in linken Zeitungen landet

1 / 14
Das «Government Accountability Institute»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im zweiten Anlauf ins Weisse Haus

Was Bannon antreibt, ist der Glaube, das Abendland retten zu müssen. Seine Argumente wiederholen sich: Einwanderung setzt er gleich mit «Invasion». Besonders schlimm findet er muslimische Immigranten. «Wir stehen am Anfang eines globalen Krieges gegen islamische Faschisten», predigt er, warnt aber gleichzeitig: «Glaubt dem Establishment nicht. Glaubt der politischen Klasse nicht.» 

Dabei zählt sich dieser Mann zu einer konservativen Elite: «Ihr seid die letzte Verteidigungslinie. Wenn Gruppen wie ihr nicht zusammenhalten, fällt das Land auseinander», sagt er 2011 bei einer Rede in Florida vor den Repräsentanten der Liberty Restoration Foundation. Und: «Wir haben eine heilige Pflicht, die besten Traditionen der Vergangenheit zu bewahren und der Zukunft zu übergeben.» 

Als die USA 2016 diskutieren, 10'000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen, gibt Bannon auf Breitbart Contra: «Das sind keine Demokraten. Das sind keine Leute, die herkommen und seit Tausenden von Jahren ein Verständnis von Demokratie in der DNA haben.» Die Fronten sind klar – «in der lange Geschichte des Kampfes des jüdisch-christlich geprägten Westens gegen den Islam».

Bannons härteste Sprüche

1 / 4
Bannons härteste Sprüche
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump wirkt gegen Bannon fast schon liberal. Als der neue Präsident 2015 bei einer Breitbart-Diskussion sagt, man könne qualifizierte Einwanderer ja schon noch behalten, meint Bannon: «Ähm, ich bin da taffer. Wissen Sie, zwei Drittel oder drei Viertel der CEOs im Silicon Valley kommen aus Asien. Eine Nation ist mehr als die Wirtschaft: Wir sind eine Zivilgesellschaft.»

Doch wie bei Trump lohnt es sich auch bei Bannon, die Fakten zu prüfen: Tatsächlich haben nur 13.9 Prozent der Silicon-Valley-Bosse asiatische Wurzeln.

Trump im Weissen Haus – Ziel erreicht

Bannon gelingt das für viele Unglaubliche: Nicht zuletzt weil Hillary Clinton wegen ihrer Stiftung und der Email-Affäre unter Druck gerät, zieht Donald Trump ins Weisse Haus ein. Würde der Chefstratege am liebsten selbst im Chefsessel sitzen? Nein, Bannon ist genau da, wo er sein will.

Interpretive park ranger Caitlin Kostic, center, gives a tour near the high-water mark of the Confederacy at Gettysburg National Military Park to Republican presidential candidate Donald Trump, left, and campaign CEO Steve Bannon, Saturday, Oct. 22, 2016, in Gettysburg, Pa. (AP Photo/ Evan Vucci)

Auf Kurs: Trump und Bannon in Gettysburg, Pennsylvania. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Seine Strategie geht auf:

«Eine der Sachen, die Goldman [Sachs] dir beibringt: Sei nicht der Erste, der durch die Tür geht, weil derjenige alle Pfeile abkriegt. Goldman würde nie vorpreschen. Finde einen Geschäftspartner.»

Bannon im «Bloomberg»-Portrait.

Das Entsetzen liberaler Medien geniesst der Millionär, der nie Schlips trägt, um seine Volksnähe zu signalisieren. Star-Wars-Vergleiche kommentiert er so: «Dunkelheit ist gut. Dick Cheney. Darth Vader. Satan. Das ist Macht.» Und Bannon beginnt, seine Macht zu nutzen: Trumps Einwanderungsbeschränkungen für Muslime tragen ebenso seine Handschrift wie der neue harte Kurs gegen «Illegale» und der protektionistische Wirtschaftskurs.

«Wir sind hochgradig fremdfinanziert, und wir haben einen Wohlfahrtsstaat aufgebaut, der total untragbar ist», kritisierte Bannon 2011. Da verwundert es nicht, dass er als nächsten Schritt die «Dekonstruktion des administrativen Staates» ankündigt. Die Steuern und Staatsquote zu senken, sei aber kein Kinderspiel: «Wenn ihr denkt, sie werden uns das Land ohne Kampf zurückgeben, dann täuscht ihr euch schwer. Jeder Tag wird ein Kampf sein.»

White House Chief Strategist Stephen Bannon (L) attends a meeting between U.S. President Donald Trump and congressional leaders to discuss trade deals at the at the Roosevelt room of the White House in Washington U.S., February 2, 2017. REUTERS/Carlos Barria

Bannon bei einem Treffen Trumps mit Kongressmitgliedern Anfang Februar. Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Finger am Abzug

Es ist diese martialische Haltung, die den Hardliner gefährlich macht. Zumal Bannon sich auf die entscheidenden Posten hat setzen lassen: Trump berief ihn in den Nationalen Sicherheitsrat und zog gleichzeitig zwei Vollprofis ab. Der Geheimdienst-Direktor und der formal höchste Militär, der «Chairman of the Joint Chiefs of Staff», sollen nur noch hinzukommen, wenn Themen besprochen werden, die deren Expertise verlangen.

«Wenn es irgendwo eine Explosion oder ein Feuer gibt, ist Steve wahrscheinlich mit Streichhölzern in der Nähe.»

Matthew Boyle, Politikchef bei «Breitbart» quelle: bloomberg

Ist das nicht bei allen Themen im Nationalen Sicherheitsrat so? Wer tritt auf die Bremse, wenn es Ärger mit Russland wegen der Ukraine gibt? Wer relativiert, wenn Meinungsverschiedenheiten mit China über Taiwan oder das Südchinesische Meer auftreten? Wer stoppt Islamisten – und zwar ohne Krieg zu führen oder die Religion per se zu verdammen?

Stephen Bannon sicherlich nicht. 

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

1 / 43
40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel