DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 26, 2020, file photo, empty lanes of the 110 Arroyo Seco Parkway that leads to downtown Los Angeles is seen during the coronavirus outbreak in Los Angeles, Calif. The world cut its daily carbon dioxide emissions by 17% at the peak of the pandemic shutdown last month, a new study found.  But with life and heat-trapping gas levels inching back toward normal, the brief pollution break will likely be â??a drop in the ocean

Wegen Corona war die Autobahn in Los Angeles im April 2020 verwaist. Bild: AP

Corona hilft dem Klima? Diese Grafiken zeigen, warum gerade das Gegenteil passiert

Noch nie in der Geschichte ist der Treibhausgas-Ausstoss so stark gesunken wie 2020. Nun geht es aber wieder steil bergauf.



Keine Flieger am Himmel, stotternde Industrie, leere Strassen: Die Corona-Krise hat 2020 weite Teile der Weltwirtschaft lahmgelegt. Auf den ersten Blick hat das Klima profitiert:

2020 sanken die CO2-Emissionen weltweit um rund zwei Milliarden Tonnen oder um fast 6 Prozent, heisst es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Internationalen Energieagentur IEA. Die Hälfte davon erklärt sich durch geringeren Ölverbrauch von Luftfahrt und Motorfahrzeugen. Einen derart starken Rückgang habe es seit dem Zweiten Weltkrieg noch nie gegeben, schreiben die Autoren.

Die gute Nachricht täuscht. Schon im Dezember lag der CO2-Ausstoss gemäss der Energieagentur wieder zwei Prozent über dem Vorjahreswert (siehe Grafik oben).

Die nächste Illustrationen zeigt einen Hauptgrund: Chinas Wirtschaft hat sich nach dem frühen Corona-Lockdown sehr rasch erholt und entsprechend wieder massiv Treibhausgase ausgestossen. Sowieso hat sich die Industrieproduktion weltweit rasch erholt.

Corona bringt also nicht die ersehnte grüne Klimawende. Rund um den Globus pumpen die Regierungen Milliarden in die Wirtschaft, ohne einen klaren Klimaplan zu verfolgen. Viele Länder würden zum «business as usual» zurückkehren, in nicht nachhaltige Sachen investieren – und damit die Chance auf einen Wandel verpassen, so die IEA.

Das sagt der Klima-Experte

Wie sehr hilft das Corona-Jahr mit dem Rückgang der Treibhausgase im Kampf gegen den Klimawandel tatsächlich? Der Effekt sei vernachlässigbar, so der Schweizer Klimaexperte Martin Grosjean:

«Um das Klimaziel 2050 mit Netto Null zu erreichen, gewinnt man mit Minus sieben Prozent während einem Jahr ein paar Wochen, vielleicht Monate.»

Martin Grosjean

Er geht zudem davon aus, dass ein massiver Rebound-Effekt eintritt. Wie dies etwa nach der Finanzkrise 2008 der Fall war, als die Emissionen um 5 Prozent anstiegen. «Es herrscht Nachholbedarf. China hat gezeigt, wie schnell die Wirtschaft sich wieder erholt. Es gibt keine Anzeichen, dass der Rebound nicht stattfinden wird», sagte Grosjean im Februar im watson-Interview.

Investitionen von Regierungen müssten viel stärker in die Richtung fliessen, die einen nachhaltigen Weg verfolgen. Aber momentan sei man nicht überall in der Lage, dass man diese Entscheide treffen kann. «Wir müssen das Wirtschaftswachstum von den Emissionen entkoppeln», so der Direktor des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung.

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Voller Fehler»: Klimaforscher Reto Knutti zerpflückt «Propaganda»-Magazin der Erdöl-Lobby

Der Ton in der Klima-Debatte verschärft sich sechs Wochen vor der Abstimmung. ETH-Forscher Reto Knutti bezichtigt die Erdöllobby der «pseudowissenschaftlichen Propaganda». Das steckt dahinter.

Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind kritisch gegenüber dem Klima-Anliegen des Bundes: Nur 54 Prozent sprechen sich laut der ersten Tamedia-Umfrage für das neue CO2-Gesetz aus. Noch braucht es also viel Überzeugungsarbeit von Umweltministerin Simonetta Sommaruga & Co., damit die Schweiz die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen kann.

Nun wird der Ton im Abstimmungskampf schärfer. «Irreführend, pseudowissenschaftliche Propaganda, ungenügend, voller Fehler»: …

Artikel lesen
Link zum Artikel