DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umweltpolitik

Brauchen wir einen Krieg gegen die Klimaerwärmung?

Die Erde erwärmt sich noch schneller als befürchtet. Um drohende Katastrophen zu verhindern, fordern Klimaexperten drastische Massnahmen.



Die negativen Effekte des Klimawandels sind weiter fortgeschritten als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt der Weltklimarat (IPCC) in seinem jüngsten Report. Die Folgen sind bereits da: Stürme werden immer heftiger. Das zeigte beispielsweise der Hurrikan «Sandy», der im Oktober 2012 die Ostküste der Vereinigten Staaten verwüstet hat. Dürreperioden, Rekordhitze aber auch sintflutartige Regenfälle nehmen zu. 

«Wir steuern auf einen sozialen und ökonomischen Hurrikan zu ...»

«Wir steuern auf einen sozialen und ökonomischen Hurrikan zu, der riesigen Schaden verursachen wird, den grössten Teil der bestehenden Wirtschaft hinweg fegen und unsere Annahmen über die Zukunft zerstören wird», warnt Paul Gilding, Ex-Chef von Greenpeace und ruft zu einem eigentlichen Krieg gegen den Klimawandel auf. 

Anstrengungen wie im Zweiten Weltkrieg

Zum gleichen Schluss kommt Mark Bittman, Kolumnist der «New York Times». Er erinnert an den Zweiten Weltkrieg: «Wir brauchen öffentliche Anstrengungen, wie wir sie seit den 1940er Jahren nicht mehr gesehen haben», stellt Bittman fest. «Das kann gemacht werden, oder wir sollten es zumindest versuchen.» 

Gilding und Bittman kann man dem Lager der Öko-Aktivisten zuordnen. Ihre Rhetorik mag daher leicht überdreht wirken. Für William Nordhaus trifft dies nicht zu. Der Wirtschaftsprofessor an der Yale University gilt als führender Ökonom in Sachen Klimawandel, und er gilt auch als eher konservativ. In seinem kürzlich veröffentlichten Buch «The Climate Casino» fordert jedoch auch Nordhaus rasches Handeln. Dazu führt er folgende Gründe an:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Dank Fracking weniger CO2

Nordhaus weist darauf hin, dass unterschiedliche Modelle zu unterschiedlichen Resultaten kommen. Er macht jedoch auch klar, dass diese Unterschiede nicht mehr länger als Ausrede benutzt werden können, die Hände in den Schoss zu legen. «Es handelt sich um Erkenntnisse der führenden Wissenschaftler der Klimaforschung», schreibt Nordhaus. «Ihre zentrale Botschaft sollte nicht in den Details der Unterschiede verloren gehen.» 

«Ihre zentrale Botschaft sollte nicht in den Details der Unterschiede verloren gehen.» 

Die Reduktion von CO2 ist das zentrale Anliegen im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Während die Umweltaktivisten eine radikale Umstellung auf nachhaltige Energie fordern, schlägt Nordhaus eine pragmatische Lösung vor. Er sieht im Fracking, der umstrittenen Methode zur Förderung von Erdgas und Öl keine neue Bedrohung, sondern eine Chance. Wird nämlich zur Erzeugung von Strom in den USA nicht mehr Kohle, sondern Erdgas verwendet, dann halbiert sich der CO2-Ausstoss schlagartig. Bereits heute lässt sich dieser Effekt teilweise beobachten. Dank Fracking sinkt bereits heute der CO2-Ausstoss in den USA. (In der Schweiz wird Strom entweder mit Wasser- oder Atomkraft erzeugt.) 

Landwirtschaft kann den Klimaschock verkraften

Bis Mitte des 21. Jahrhunderts werden auf der Erde voraussichtlich rund neun Milliarden Menschen leben. Um sie zu ernähren, muss die Produktion von Nahrungsmittel um rund 70 Prozent erhöht werden. Der Klimawandel führt aber gemäss vielen Experten dazu, dass die Erträge der Landwirtschaft rückläufig sein werden. 

«Die Wirtschaft wird in der Lage sein, selbst grössere Schocks im Landwirtschaftssektor zu verkraften, ohne dass es zu nennenswerten Wohlstandsverlusten kommen wird.»

Bekommt also Thomas Malthaus doch noch Recht? Der englische Ökonom und Pfarrer hatte Ende des 18. Jahrhunderts prophezeit, dass die Erde bald zu klein sein werde, um alle Menschen zu ernähren. 

Nordhaus glaubt nicht an die Verelendungsthese von Malthaus. Die Landwirtschaft werde sich relativ gut den veränderten Klimabedingungen anpassen, glaubt er. «Die Wirtschaft wird in der Lage sein, selbst grössere Schocks im Landwirtschaftssektor zu verkraften, ohne dass es zu nennenswerten Wohlstandsverlusten kommen wird», stellt Nordhaus fest. 

Fleischkonsum auf das Niveau der 1960er Jahre zurückfahren

Allerdings: Wahrscheinlich werden wir unsere Diät umstellen müssen. In den reichen Ländern hat sich der Fleischkonsum in den letzten 50 Jahren etwa verdreifacht. Rund 70 Prozent des Getreides wird heute an Rinder, Hühner und Schweine verfüttert. Industrielle Fleischzucht ist ein bedeutender Faktor im Klimawandel geworden, und zwar gleich doppelt: Das Wasser wird bald zu knapp werden, um einen solchen Fleischkonsum aufrecht zu erhalten. Die Fürze der Kühe enthalten zudem Methan, ein Treibhausgas, dass noch weit schädlicher ist als CO2. 

Der nüchterne Ökonom Nordhaus warnt eindrücklich davor, die Kosten eines Nichtstuns zu unterschätzen. «Meine Forschung hat – wie auch fast alle anderen Modelle – ergeben, dass es beträchtliche Vorteile hat, wenn wir jetzt handeln» stellt er fest. «Warten ist nicht nur wirtschaftlich gesehen teuer, es wird auch den notwendigen Übergang noch kostspieliger gestalten, wenn er schliesslich doch stattfinden wird.»

Eine Billionenlösung für ein Billionenproblem

«... die Schlacht um die Herzen und den Verstand der Menschen wird heftig werden.»

Nordhaus spricht zwar nicht von einem Krieg gegen den Klimawandel, aber auch er verwendet eine militärische Terminologie: «Die Klimaerwärmung ist ein Billionenproblem, das eine Billionenlösung erfordern wird, und die Schlacht um die Herzen und den Verstand der Menschen wird heftig werden.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel