DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Tod von Robert Opron – 8 geniale Auto-Designs des Styling-Genies

Es gab mal eine Zeit, wo die Designer das Sagen hatten. Einer der radikalsten war Robert Opron (1932-2021). Ein Blick zurück auf einige seiner berühmtesten Autos.



Eben erreicht uns die Nachricht, dass der legendäre Autodesigner Robert Opron am 29. März im Alter von 89 Jahren verstorben ist. Vielleicht sagt den meisten von uns dieser Name nicht viel. Sehr wohl aber kennt man jene einzigartige Designsprache, die der französischen Automobilindustrie eigen war und sie vom Rest der Auto-Welt abhob. Und einige der radikalsten Entwürfe stammten von der Feder Oprons.

«Der Delphin, der Leopard, der Mauersegler – sie alle bewegen sich mit einer Geschwindigkeit, die ihrer Umgebung entspricht, und verbrauchen dabei ein Minimum an Energie. Was für eine grossartige Lektion für einen Stylisten.»

Robert Opron

Lassen wir einige seiner bekanntesten Kreationen Revue passieren!

Nach einer Jugend in Algerien, Mali und an der Elfenbeinküste studierte Robert Opron zunächst Architektur, Skulptur und Malerei an der École nationale supérieure des Beaux-Arts in Paris, bevor er im Alter von 26 Jahren ins Designteam vom französischen Autohersteller Simca geholt wurde. Ein Jahr später bereits stahl ein von Opron entworfenes futuristische Konzeptauto am Genfer Autosalon allen die Show:

1959: Simca Fulgur

Mit diesem Design reagierte Opron auf einen Auftrag der Zeitschrift «Journal de Tintin» (jap, genau: Tim und Struppi), ein «Auto für die 1980er Jahre» zu entwerfen. Die Zeitschrift lieferte eine Liste von erwarteten Standardmerkmalen – unter anderem eine Radar-Hinderniserkennung und gyroskopische Stabilisierung. Opron beriet sich mit einem befreundeten Astrophysiker, um diese noch nicht realisierten Konzepte in das Auto zu integrieren.

1962 bekam Opron eine Einladung von Citroën-Chefdesigner Flaminio Bertoni, dem Schöpfer der legendären Citroën-Modelle Traction Avant, 2CV und DS. Laut Opron soll Bertoni beim ersten Treffen seine mitgebrachten Designentwürfe auf den Boden geworfen haben – «Er stiess mit seinem Gehstock auf meinen Zeichnungen herum und erklärte mir, dass er nicht viel von ihnen halte». Opron sammelte seine Zeichnungen ein und bedeutete dem älteren Herrn, dass er dessen Verhalten inakzeptabel fand und niemals für ihn arbeiten würde – worauf Bertoni antwortete: «Sie, aber, finde interessant!». Drei Wochen später erhielt er ein Anstellungsschreiben von Citroën. Als einer seiner ersten Jobs wurde Opron mit der Entwicklung eines Nachfolgers für den 2CV beauftragt, woraus die Designstudie Citroën G-Mini (1965) entstand:

Ebenfalls wurde Opron mit der Neugestaltung der «Nouveau Visage» des Citroën DS beauftragt, mit den vier Scheinwerfern unter Glasabdeckungen, die mit den Linien der Karosserie verschmolzen.

Nach dem Tod Bertonis wurde Opron 1964 zum Responable de Style ernannt, zum Chefstylisten von Citroën. In diese Ära fällt eines seiner erfolgreichsten Designs:

1970: Citroën GS

citroen GS  retro design auto robert opron

Bild: shutterstock

Die für die Zeit ungewöhnlich strömungsgünstige Karosserie ermöglichte einen geringen Verbrauch und eine überdurchschnittlich hohe Geschwindigkeit. Die trotz Luftkühlung und hoher Drehzahlen leisen Motoren und der grosse Innenraum machten ihn zu einem komfortabelsten Auto der Mittelklasse.

Citroen DS interieur design frankreich 1960s 1950s citroenet http://www.citroenet.org.uk/publicity-brochures/cx/1979-prestige/prestige-2.html

Bild: citroenet

Das Hydrauliksystem, die Hydropneumatik, war vom grossen Schwestermodell Citroën DS abgeleitet, das unter anderem ermöglichte, in Notfällen das Auto mit nur drei Rädern zu fahren.

Der GS war im Mittelklassen-Segment angesiedelt. Doch ein Blick auf die damalige Konkurrenz – Fiat 128, Ford Escort, Vauxhall Viva, Opel Kadett, etwa, allesamt konventionelle Three-Box-Stufenheck-Entwürfe – zeigt auf, wie anders und zukunftsweisend Oprons Design war. Ein Ansatz, der nirgends deutlicher wurde als bei Oprons wohl ikonischstem Design:

1970: Citroën SM

Citroen SM auto design retro https://www.flickr.com/photos/34019036@N05/3197072783/

Bild: flickr

Mit dem Sportcoupé SM – man scherzte, es stünde für Sa Majesté (ihre Majestät) –, das von einem muskulösen Maserati-Motor angetrieben wurden, war Citroën endgültig in der Oberklasse angekommen.

citroen maserati sm 1970 - 1975 auto design retro frankreich robert opron

Bild: shutterstock

Mit einer Spitzengeschwindigkeit von über 220 km/h war der Wagen lange Zeit das schnellste frontgetriebene Serienfahrzeug, dies nicht zuletzt aufgrund des sagenhaften Luftwiderstandsbeiwerts (Cw) von 0,33.

citroen maserati sm 1970 - 1975 auto design retro frankreich paris 1970s

Bild: shutterstock

Vor allem aber ist und bleibt Sa Majesté die Stilikone schlechthin. Aussen und innen. Ovale Instrumententafeln? Gibt's nur hier.

Als die Zeit gekommen war, einen Nachfolger für die legendäre Citroën DS zu finden, war das Resultat nicht minder zukunftsweisend:

1974: Citroën CX:

Citroën CX
robert opron design 1970s retro auto

Bild: shutterstock

Hydropneumatik, tiefer Cw-Wert, legendäre Laufruhe und Fahrkomfort ...

Citroën CX
robert opron design 1970s retro auto

Bild: shutterstock

... und ein Kabinenraum wie aus einem Science-Fiction-Film.

Citroen DS interieur design frankreich 1960s 1950s citroenet http://www.citroenet.org.uk/publicity-brochures/cx/1979-prestige/prestige-2.html

Bild: citroenet

Trommel-Tachos, Leute, Trommel-Tachos!

Citroen DS interieur design frankreich 1960s 1950s citroenet http://www.citroenet.org.uk/publicity-brochures/cx/1979-prestige/prestige-2.html

Bild: Citroenet

Die Kombi-Version bot locker Platz für 8 Personen.

Citroen DS interieur design frankreich 1960s 1950s citroenet http://www.citroenet.org.uk/publicity-brochures/cx/1979-prestige/prestige-2.html

Bild: Citroenet

Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

1975 wurde Citroën vom französischen Staat übernommen und die PSA Peugeot Citroën gegründet. Opron sah die Eigenständigkeit des Designs bei Citroën in Gefahr und verliess das Unternehmen in Richtung Konkurrenz: Renault. Dort entwarf unter anderem:

1976: Alpine A310 V6

alpine A310 V6 1976 robert opron auto design retro

Bild: shutterstock

1980: Renault Fuego

1987: Renault Vesta II Concept

Mitte der Achtzigerjahre wechselte Opron zu Fiat. Eines seiner letzten und zugleich bekanntesten Kreationen ist dieses ebenso ikonische wie kontroverse Vehikel:

1989: Alfa Romeo SZ

Alfa Romeo SZ Robert Opron 
Der Alfa Romeo ES 30 war ein Sportwagen, den der italienische Automobilhersteller Alfa Romeo als Coupé (SZ) und als Roadster (RZ) in limitierter Stückzahl zwischen Frühjahr 1989 und Ende 1993 produzierte. Die Bezeichnung ES 30 leitet sich von dem Begriff Experimental Sportscar, 3,0 Litre ab. Das Fahrzeug liess die traditionsreiche Verbindung von Alfa Romeo und der Carrozzeria Zagato wieder aufleben.

Bild: shutterstock

Erklärtes Ziel Alfa Romeos war es, eine ausgefallene, Aufsehen erregende Form zu entwickeln. Dementsprechend wurde das Design selten als schön, stets aber als eigenständig bezeichnet. Bis heute kennt man den Sportwagen unter seinem Übernamen Il mostro (das Monster).

Alfa Romeo SZ Robert Opron 
Der Alfa Romeo ES 30 war ein Sportwagen, den der italienische Automobilhersteller Alfa Romeo als Coupé (SZ) und als Roadster (RZ) in limitierter Stückzahl zwischen Frühjahr 1989 und Ende 1993 produzierte. Die Bezeichnung ES 30 leitet sich von dem Begriff Experimental Sportscar, 3,0 Litre ab. Das Fahrzeug liess die traditionsreiche Verbindung von Alfa Romeo und der Carrozzeria Zagato wieder aufleben.

Bild: shutterstock

Und damit steht der Alfa Romeo SZ für so vieles, das das Lebenswerk Oprons bestimmte – und für eine Ära der Automobilgeschichte, wo Designer wie er das Sagen hatten. Heute macht man Marktstudien und Focus Groups, um zu eruieren, was die Kundschaft wünscht, und baut Autos entlang deren Vorgaben (und fast immer kommt irgend ein langweiliger SUV heraus). Ein Citroën SM oder Alfa Romeo SZ hätten auf diese Art nie das Licht der Welt erblickt. Zu Oprons Zeit und in seinem Umfeld waren es Ingenieure und Designer, die Autos entwickelten und diese dann einer Kundschaft präsentierten, die sie haben wollten aufgrund der Radikalität und Innovation. Früher war die Zukunft besser.

Opron spricht:

abspielen

Video: YouTube/Car Design Archives

Details zum Citroën SM:

abspielen

Video: YouTube/Artcurial

Auto #unfucked

Zum Tod von Robert Opron – 8 geniale Auto-Designs des Styling-Genies

Link zum Artikel

6 unglaubliche Rennfahrerinnen der Auto-Geschichte, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Vergiss' die Top 10 der Elektroautos. Ich freue mich viel mehr auf dieses Ding ...

Link zum Artikel

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Link zum Artikel

Wenn Retro-Style schon wieder retro ist

Link zum Artikel

E-Auto-News mal anders: Riesig, winzig, teuer, billig, grossartig! (Und kein Tesla)

Link zum Artikel

Und NUN: Der «Büchsenöffner» – die wohl berühmteste Eisenbahnbrücke des Webs

Link zum Artikel

Welches Auto wäre bei dir ein Date-Killer? Also bei mir wär's ...

Link zum Artikel

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?

Link zum Artikel

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Link zum Artikel

Oldtimer mit moderner Technik – diese 9 Firmen kreieren automobile Kunst

Link zum Artikel

19 Schweizer Automarken, von denen du wohl nie gehört hast

Link zum Artikel

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Link zum Artikel

Dieser absolute HELD hat einen lebensgrossen Lego-Gokart mit E-Antrieb gebaut

Link zum Artikel

Rosso Corsa oder Viper Green – welche Autofarbe hätten Sie denn gern?

Link zum Artikel

Leute, wir müssen mal über diesen Retro-Offroader hier reden

Link zum Artikel

Europäische Autos mit US-Power – ein exklusiver Club

Link zum Artikel

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Link zum Artikel

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wann bekommen wir endlich unsere Anti-Schwerkraft-Autos?!

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hyundai hat mir nichts dir nichts das vielleicht coolste E-Auto gebaut

Es ist ein Konzeptauto. Eine Studie. Kein Massenprodukt. Doch es zeigt auf, wie cool Elektrofahrzeuge sein könnten, wenn man nur wollte.

Und es kommt völlig unerwartet. Unerwartet im Stil von «Oh, ich wusste gar nicht, dass ich noch eine volle Flasche Macallan habe!» Was auf automobilisch übersetzt, «Oh, ich wusste gar nicht, dass ein Kompakt-Elektroauto derart cool sein könnte!» lautet. Verehrte Damen und Herren: der Hyundai Pony Heritage Edition!

Sieht nicht gerade ... sensationell aus, oder? …

Artikel lesen
Link zum Artikel