DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mustang zu verkaufen (Nein, nicht das Auto) – hier lang!

Bild: platinumfighters.com

Spitfire? Messerschmitt Bf-109 gefällig? Oder gleich einen F4-Phantom-Düsenjäger aus dem Kalten Krieg? Gibt's alles.



Oldtimer sieht man an jeder Strassenecke. Und darunter Mustangs gefühlt am meisten ... ach so... – du meinst ‹Mustang, das Flugzeug›? Der legendäre USAAF-Jäger des Zweiten Weltkriegs, eines der wichtigsten kriegsentscheidenden Waffen der Alliierten? So ein Ding willst du kaufen?

Nun gut – der hier wäre im Angebot:

Hierbei handelt es sich um ein P-51D Mustang der USAAF 352nd Fighter Group, die 1945 in Bodney, England stationiert war. Die hier gezeigte «Little Rebel» wurde von Charles «Buck» Patillo pilotiert, während dessen Zwillingsbruder Cuthbert «Bill» Patillo eine ähnliche Maschine mit Namen «Sweet & Lovely» flog.

Cuthbert “Bill” Pattillo and his twin brother Charles “Buck” Pattillo were born  in Atlanta, GA on 3 June 1924, just a few minutes apart. Both men enlisted in the US Army Air Corps in November 1942, and learned to fly the P-40 Warhawk, receiving their commissions in March 1944.  They soon joined the 352ndFG based in Bodney, England. Bill took his place in the 487thFS and Buck in in the 486th.  Bill flew a P-51D named “Sweet & Lovely”. He flew 35 combat mission in the P-51, claiming a ME-262 aerial victory and destroying another six enemy fighters on the ground.  Buck completed 37 combat missions in his Mustang, “Little Rebel”.  He became an “Ace in a Day” destroying five enemy fighters on the ground on 16 April 1945. The Army Air Corps credited air-to-ground victories similarly to air-to-air victories at this point in the war.

The brothers flew and fought together until Bill was shot down on a ground attack mission over Straubing, Germany on 16 April 1945. He belly landed his Mustang in a nearby field and became a prisoner of war.  Thankfully the war ended a few weeks later and Bill regained his freedom.

Bill and Buck left active duty shortly after WWII to study engineering at Georgia Tech.  They became reserve pilots in the Georgia Air National Guard during this time, flying P-47 Thuderbolts. Both were recalled to active duty in 1948, initially flying the P-51 Mustang with the 31stFG in Georgia, but later moving to a P-80 unit, with the 36thFG at Fürstenfeldbruck near Munich, Germany.  The brothers were instrumental in forming the USAF European Air Demonstration Team the Skyblazers. The team was set up in 1949, flying the P-80B before graduating to the F-84F in 1950.

The Pattillo Brothers transferred to Luke AFB near Phoenix, Arizona in March 1953, where their experience with the Skyblazers immediately got them involved in the formation of the 3600th Air Demonstration Team, operating F-84G Thunderbolts. The team soon became known as the Thunderbirds. Buck flew as Thunderbird 2 on the le

Bill und Buck Pattillo im Jahr 1945 – und 2009. Bild: platinumfighters.com

Die hier zum Verkauf stehende Maschine ist frisch restauriert und hat seit der Fertigung 88 Flugstunden absolviert. Einsteigen und abfliegen.

Kostenpunkt: 2'250'000 Dollar (2'080'000 Franken) musst du dafür schon aufwerfen. Aber das ist eher im mittleren Preissegment, wie man untenstehend lernen kann ...

Willkommen also in der wunderbaren Welt des Vintage-Flugzeug-Handels! Hierbei handelt es sich um eine kleine, aber global verzweigte, hochspezialisierte KMU-Industrie, die sich um Bezug, Transport, Restauration und Verkauf von alten Flugzeugen bemüht. Eine der beliebtesten Kategorien ist die der sogenannten Warbirds: Flugzeuge aus historischen Kriegseinsätzen, mit Schwerpunkt auf den Zweiten Weltkrieg. Bei Platinum Fighter Sales aus Südkalifornien etwa, der obenstehendes «Little Rebel» verkauft, wären aktuell noch im Angebot:

Supermarine Spitfire XVIe

2'750'000 Pfund (3'500'000 Franken)

Der wohl ikonischste Jäger des Zweiten Weltkrieges. Dieses Exemplar wurde im Frühling 1945 gefertigt und ist in den Farben vom australischen Squadron Leader Tony Gaze von 610 Squadron, wie sie um Kriegsende im Mai 1945 waren, gehalten.

Oder:

Curtiss P-40N Kittyhawk

2'300'000 Dollar (2'130'000 Franken)

Von 1943 und in den ikonischen Tarnfarben der Desert Air Force RAF (Tunesien) lackiert.

Ebenfalls im Angebot:

Yakovlev YAK-3M (1945)

450'000 Dollar (416'000 Franken)

Etwas Erschwinglicheres? Exemplare des sehr erfolgreichen sowjetischen Jägers YAK-3 gibt es für weniger als eine halbe Million. Schnäppchen!

Vought F4U-5NL Corsair (1950)

3'375'000 Dollar (3'120'000 Franken)

Der F4U kam bereits während des Zweiten Weltkriegs bei den amerikanischen und britischen Luftstreitkräften zum Einsatz, blieb aber bis während des Koreakriegs teil des Militärarsenals beider Länder. Dieses Flugzeug von 1950 ist in den Farben des United States Marines «Flying Nightmares» Attack Squadron gehalten.

Aber hey, vielleicht willst du ja einen Düsenjäger aus dem Kalten Krieg? Haben wir!

McDonnell F4H-1F Phantom II (1959)

2'950'000 Dollar (2'727'000 Franken)

Dieses US-Navy-Flugzeug aus dem Jahr 1959 ist «die weltweit einzige flugfähige F-4 Phantom in Privatbesitz».

North American XP-82 (1944)

12'000'000 Dollar (11'092'000 Franken)

Wenn nun etwas wirklich, wirklich Rares willst: Das einzige noch fliegende Exemplar dieses unglaublichen Doppel-Mustangs, das am Anfang des Koreakrieges sich als sehr erfolgreich erwies.

Aber schauen wir doch mal, welche weiteren Warbirds-Händler es gibt! Ach, da wäre ja Boschung Global aus Sarnen OW! Schauen wir doch, was bei denen gerade zum Verkauf angeboten wird ...

Supermarine Spitfire MkXVIII

Preis auf Anfrage.

Eine der letzten Versionen dieses Flugzeuges von 1945, mit dem unglaublich leistungsstarken Griffon V12-Motor.

Unter anderem auch noch:

Hawker Hurricane MK II A

2'250'000 Euro (2'475'000 Franken)

Das Flugzeug, das in den ersten beiden Kriegsjahren der deutschen Luftwaffe am meisten Verluste zufügte ... haben wir! Ein Exemplar aus dem Jahr 1940.

Hawker Sea Fury FB MK11

1'600'000 Euro (1'760'000 Franken)

Wohl das schnellste je zum Einsatz gekommene Kolbenflugzeug. Dieses Exemplar von der Royal Australian Navy ist aus dem Jahr 1949.

Messerschmitt Bf-109 G-14

Preis auf Anfrage.

Die am weitesten entwickelte Version des wichtigsten deutschen Jägers des Kriegs. Dieses Exemplar aus dem Jahr 1944 überlebte.

F+W C-3605

Preis auf Anfrage.

Und hier noch eins von einigen Schweizer Flugzeugen, die man erstehen kann: Das Schleppflugzeug F+W C-3605 aus dem Jahr 1943.

Schön, dass diese historischen Flugzeuge noch existieren. Noch schöner, dass sie immer noch fliegen. Kommt, wir fragen mal in Sarnen an, wie viel diese Spitfire kostet, oder?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«GROSSARSCHVOGEL»: US-Bomberjacken des Zweiten Weltkriegs

1 / 33
«GROSSARSCHVOGEL»: US-Bomberjacken des Zweiten Weltkriegs
quelle: 401bg.org / 401bg.org
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Air Force One hebt ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sieht's aus, wenn du versuchst, dein Auto bei Minus 40 Grad zu waschen

Die experimentierfreudigen Russen von Garage 54 haben genau das gemacht. Mit gewohnt lustigem Ausgang.

Willkommen in Sibirien! Dort wo die Winter lang und eiskalt sind ... und manche Leute auf, sagen wir mal, ‹interessante› Ideen bringen.

Zum Beispiel die Autoräder mit Ölfässer zu ersetzen.

Oder zwei Autos zusammenzuschweissen, um Parallel-Driften zu ermöglichen.

Dies alles ist das Werk von Garage 54 aka dem GROSSARTIGSTEN YOUTUBE-CHANNEL DER WELT (beziehungsweise der Kanal einiger Spinner aus Novosibirsk in Russland):

Und jüngst hatte man dort die Idee, bei Minus 40 Grad den hauseigenen Hummer zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel