DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Bart geht noch weiter und weiter ...

RIP LOL

Hans Steininger: Wenn der Tod im Gesicht wächst



Man kann sterben, wenn man versucht, eine Taschenbibel zu schlucken. Oder wenn man sich das Pinkeln vor lauter Etikette verkneift. Auch nicht unbedingt empfehlenswert ist es, dem Tango zuliebe das Kinn stolz zu erheben und den Blick zur Decke zu richten, denn es kann sein, dass man sich im fünften Stock befindet und geradewegs aus dem offen stehenden, bodentiefen Fenster heraustänzelt.

Auf ganz vielen Ebenen ist Analsex mit einem Pferd verkehrt. Sei gewarnt, die Gartenschnecke, die man für eine Mutprobe heruntergewürgt hat, kann sich auch acht Jahre später noch rächen. Und selbst wenn deine Scheiben bruchsicher sind, solltest du es im 24. Stock eines Hochhauses nicht unbedingt darauf ankommen lassen. Denn sie mag zwar tatsächlich nicht zerbrechen, wenn du dich dagegen wirfst, stattdessen aber vollkommen unversehrt aus dem Rahmen springen.

Willkommen zur Artikel-Reihe RIP LOL – Tode, die nicht ganz so würdig, dafür umso sinnloser sind. Die Frauenquote, das sei schon mal vorausgeschickt, wird gleich null sein, was in diesem Fall doch ziemlich schmeichelhaft ist.

RIP LOL

Die Entstehung dieses Formats ist unserem ehemaligen «Enthüller»-Kollegen zu verdanken. Claudio Gagliardi ist aus Gründen, die er hier lieber nicht nennen möchte, auf eine Liste mit besonders kuriosen Todesfällen gestossen, aus der wir uns nun wacker bedienen, um euch in diesen nicht ganz einfachen Zeiten ein wenig zu erheitern. Manch einem mag dies entschieden zu morbide sein, dann bitte nehmt uns die Grenzübertretung nicht allzu übel, über Humor lässt sich bekanntlich streiten.

Heute mit ...

... Hans Steininger!

Hans Staininger

Er hat's sogar in den Louvre geschafft: Dieses kleinformatige Gemälde eines unbekannten deutschen Malers zeigt unseren Hans Steininger in einer Gebirgslandschaft. bild: via art.rmngp.fr

322 Jahre bevor im oberösterreichischen Braunau am Inn Adolf Hitler geboren wird, stirbt ebenda ein Mann ganz anderen Formats. Und hätte dieser den Haar-Stummel unter der Nase jenes schrecklichen Diktators erblicken müssen, so hätte er ihn sicherlich für ausnehmend lächerlich befunden.

Denn Hans Steininger war nicht einfach nur Träger eines imposanten Bartes. Er war beinahe schon mehr Bart als Mensch, eine schonungslose Haareswucht sass da in seinem Gesicht, selbstgerecht besetzte sie Steiningers Kinn, wucherte über seine Oberlippe, um dann einem zweiarmigen Sturzbach gleich bis zur Erde hinabzuströmen. Unten aber verlor er an Kraft und dünnte merklich aus. Ein Umstand, an dem sich Steininger so sehr stiess, dass er sich ganze achtzehn Mal dazu durchrang, jene viel bewunderte Merkwürdigkeit, ja sein Allerliebstes überhaupt zurechtzustutzen, mehrfach gar bis unters Kinn abzuschneiden, auf dass es üppiger als je zuvor wieder zum Vorschein komme.

Wenn dann sein Bart jeweils wieder in wahnwitziger Schnelligkeit herabwuchs und seine üblichen dreieinhalb Ellen (rund zwei Meter) erreichte, glaubte allein Steininger eine Verbesserung hinsichtlich der Voluminösität seines neu gesprossenen Mannesschmuckes zu bemerken. Und niemand wagte ihm zu sagen, dass es sich mit dem unteren Bereiche bedenklich mager verhalte, dass sich die Spitzen auch nach jedem Zuschnitt abermals in zwei zerlumpten Zotteln verlören, die der ganzen ansonsten einwandfreien Pracht kein sehr würdiges Ende verliehen.

Man schwieg, denn Hans Steininger war Stadthauptmann von Braunau. Eine Autorität. Und der Mann, der den Bewohnern dank seiner ungewöhnlichen Erscheinung einen ganzen Strauss an Privilegien mit nach Hause brachte. Denn Kaiser Ferdinand I. erfreute sich so sehr an jenem Bartwunder, dass er es einmal zu sich auf die Prager Burg eingeladen hatte.

Bild

Ferdinand (1503–1564) als junger Erzherzog von Österreich mit der unverkennbaren Habsburger Unterlippe – eine durch Inzest wacker durch die Jahrhunderte vererbte Kieferfehlstellung. bild: wikimedia

Dort durfte Steininger am feierlichen Einzug des Landesherrn teilnehmen, auf einem eigenen Wagen stehend und mit zwei Edelknaben an seiner Seite, die je einen seiner zu diesem Anlass hübsch geflochtenen Bartzöpfe hielten. Und er durfte hernach nicht nur gemeinsam mit Ferdinand an der kaiserlichen Tafel speisen, sondern wurde von diesem auch noch in den erblichen Adelsstand erhoben.

Der Stolz über jene neu gewonnene Adelung habe sich, so behauptete manch ein Braunauer vielleicht auch aus Eifersucht, in Steiningers Schritt niedergeschlagen, der nun strammer geworden sei. Schon von Weitem habe man seine Hacken gehört, wie sie harsch auf dem Boden klackten, wenn er sich wie jeden Morgen von seinem Heim zum Rathaus aufmachte. Es hätte der Hauptstadtmann auch gleich durch die noch verschlafenen Gassen schreien können: «Hoppla jetzt komm ich, alle Türen auf, alle Fenster auf, und die Strasse frei für mich!»

Hans Staininger

Und hier haben wir ihn nochmal in schlechter Auflösung, dafür nach wie vor mit seiner ganzen Bartpracht: Hans Steininger. bild: wikimedia

Wenn Steininger unterwegs war, legte er seinen Rauschebart für gewöhnlich zusammengerollt in einen samtenen Beutel, den er um die Schultern trug.

Doch an jenem 28. September 1567 vernebelte ihm dicker Rauch die Sicht und ebenso die Sinne. Eine Feuersbrunst wütete in seinem schönen Städtchen, die Häuser brannten lichterloh. Panisch schreckte er von seiner Bettstatt auf, eilte hinaus aus dem Zimmer und zur Stiege, die ins Freie führte. Doch im ganzen Gehetze, der überstürzten Rasanz und Hastigkeit jenes Augenblicks vergass Hans Steininger sein haariges Geschmeide aus dem Weg zu räumen, trat auf dieses und stürzte die Stufen hinunter in den Tod.

So annehmlich seine Bartpracht ihm das Leben auch gemacht haben mochte, nun hatte sie es jäh beendet. Hans Steininger war das Opfer seiner bodenlangen Eitelkeit geworden.

Hans Staininger

Hans Steiningers Grabstein an der Aussenmauer der Pfarrkirche St.Stephan in Braunau am Inn. bild: wikimedia

Wahrheitsbox

So gesichert es ist, dass es den oberösterreichischen Hauptstadtmann Hans Steininger (um 1508–1567) tatsächlich gegeben hat, so ungesichert ist die Ursache seines Todes.

Die Quellen
1. Der erste Band der Sagensammlung des österreichischen Juristen Benedikt Pillwein (1779 –1847) erzählt die Geschichte «Hanns Steininger mit seinem langen Barte in Braunau» und liefert gleich zwei unterschiedliche Versionen zu dessen Ableben: Einmal die Version der Feuersbrunst, der wir oben gefolgt sind und die der Autor selbst für die wahrscheinlichere hält. Die andere lässt Steininger zwar auch über seinen eigenen Bart in den Tod stürzen, aber aus Schreck über die von einem Reiter auf den Gassen Braunaus verkündete Nachricht vom Tod des Kaisers.

2. Auch der Wiener Alpinist und Hofkammerbeamte Joseph Kyselak (1798–831) erzählt in seinem Reisebericht Steiningers Geschichte, allerdings endet sie hier, als der Stadthauptmann einem durchreisenden Fürsten seine Ergebenheit bezeigte und dafür «den gewöhnlich abgemessenen Schritt übereilte», sich selbst auf den Bart trat und schliesslich als «Märterer seiner eingebildeten Schönheit» starb.

Steiningers Vermächtnis

An der nördlichen Aussenmauer der Pfarrkirche St.Stephan in Braunau am Inn befindet sich Hans Steiningers aus rotem Marmor gehauener Grabstein.
Sein Bart, der ihm nach seinem Tode abgenommen wurde, blieb in den folgenden Jahrhunderten ein wertvolles Familienreliquiar, bis die Stadt Braunau ihn 1911 erbte, zusammen mit dem ihm vom Kaiser ausgestellten Adels- und Wappenbrief.
Die Stücke sind heute im Bezirksmuseum auf der Herzogsburg ausgestellt. Die Echtheit des Bartes ist durch eine von vier Dermatologen verfassten Expertise (16 Seiten umfassend) nachgewiesen worden.

Bild

And here it is: Hans Steiningers Barthaar – oder besser Rasta? – sicher verwahrt in einer Vitrine des Bezirksmuseums Braunau am Inn. bild: wikimedia

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Grabsteine zum Totlachen

1 / 24
22 Grabsteine zum Totlachen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel