DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute knabberte der Mond die Sonne an



Wer heute um die Mittagszeit zur Sonne blicke, dem präsentierte sich ein Naturschauspiel: Der Mond schiebt sich teilweise vor die Sonne. Gegen 11.30 Uhr hat die Finsternis begonnen (westlich von Zürich etwas früher, im Osten etwas später) und dauerte bis circa 13.15 Uhr.

Bild

bild: userinput von raphael

Das Phänomen ist eher selten. Für eine totale Sonnenfinsternis reicht es dieses Mal allerdings nicht. In der Schweiz erreicht die Verfinsterung bereits ihr Maximum mit einem Wert von 7 Prozent. Auf eine totale Sonnenfinsternis muss man sich in der Schweiz noch «ein bisschen» gedulden: Am 3. September 2081 kann man das äusserst seltene Himmelsschauspiel hierzulande erleben.

A partial solar eclipse is seen as the sun rises behind the Delaware Breakwater Lighthouse, Thursday, June 10, 2021, at Lewes Beach in Delaware. The annular or “ring of fire” solar eclipse is only visible to some parts of Greenland, Northern Russia, and Canada. Photo Credit: (NASA/Aubrey Gemignani)

Sonnenfinsternis in Delaware. Bild: (NASA/Aubrey Gemignani)

Deutlich spektakulärer sieht es in Russland, Kanada und Grönland aus: Dort kann man innerhalb eines 500 bis 700 Kilometer breiten Streifens von Nordost-Kanada, über das Polarmeer nördlich von Grönland und bis nach Nordost-Sibirien eine ringförmige Sonnenfinsternis beobachten.

Bei der ringförmigen Sonnenfinsternis wirft der Mond einen Kernschatten und lässt nur noch einen leuchtenden Sonnenring frei. Er verdeckt die Sonne allerdings nicht vollständig wie bei einer totalen Sonnenfinsternis, weil er derzeit von der Erde sehr weit entfernt ist und damit zu klein erscheint.

epa09259307 A handout picture made available by the National Aeronautics and Space Administration (NASA) shows a partial solar eclipse as the sun rises to the left of the United States Capitol Building, 10 June 2021, as seen from Arlington, Virginia. The annular or ?ring of fire? solar eclipse is only visible to some people in Greenland, Northern Russia, and Canada.  EPA/NASA HANDOUT / Bill Ingalls  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Sonnenfinsternis in Arlington, Virginia. Bild: keystone

Auf die Schweiz und 59 andere Länder fällt der Halbschatten des Mondes. Je nördlicher man sich in Europa aufhält, desto mehr versteckt sich die Sonne hinter dem Mond. In Chiasso im südlichen Tessin ereignet sich mit knapp über vier Prozent die geringste Bedeckung, die grösste Abdeckung kann man im Pruntruter-Zipfel im Kanton Jura beobachten, wie die Schweizerische Astronomische Gesellschaft in ihrem Magazin Orion schreibt.

epa09259321 A partial solar eclipse rises over bridges crossing the East River in New York, New York, USA, 10 June 2021. A partial solar eclipse occurs when a portion of the Earth is engulfed by the shadow (penumbera) cast by the Moon as it passes between our planet and the Sun in an imperfect alignment.  EPA/JUSTIN LANE

Sonnenfinsternis in New York. Bild: keystone

Totale Sonnenfinsternis in sechzig Jahren

Letztmals verfinsterte sich die Sonne über Mitteleuropa am 20. März 2015 partiell, damals zu über 70 Prozent, wodurch es merklich dunkler und kühler wurde.

Die nächste eindrucksvolle Finsternis wird in der Schweiz am Abend des 12. August 2026 sichtbar sein. Kurz vor Sonnenuntergang werden über neunzig Prozent der Sonne durch den Mond abgedeckt, sodass nur noch eine schmale Sichel übrig bleibt.

Ohne entsprechende Schutzbrille sollten Schaulustige während der astronomischen Besonderheiten nie in die Sonne spähen, normale Sonnenbrillen reichen nicht aus. Auch ein Teleskop darf niemals ohne spezielle Filter auf die Sonne gerichtet werden. (sda/cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sonnenfinsternis 1999: Grosses Spektakel am Boden

1 / 17
Sonnenfinsternis 1999: Grosses Spektakel am Boden
quelle: ap / christof stache
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So nah waren wir der Sonne noch nie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

Denn eine der wichtigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel