DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie der Valentinstag in die Schweiz kam und was er mit schwarzen Nudeln zu tun hat

Wer hat den Valentinstag erfunden? Und wer hat ihn in die Schweiz gebracht? Eins vorneweg: Die Floristen waren es nicht.



Heute ist er, der Valentinstag. Allerspätestens jetzt gibt es keine Ausreden mehr: Das enttäuschte Gesicht deiner Liebsten geht auf deine Kappe, wenn du heute Abend ohne rote Röschen, Schokopralinen oder einer sonstigen Kleinigkeit auftauchst. «Reine Geldmacherei, dieser erfundene Tag», magst du nun entgegnen. Doch, dass der Valentinstag von den Floristen erfunden wurde, ist ein gemeines Gerücht. Der Valentinstag geht nämlich bis auf die alten Römer zurück und startete nicht mit Rosen oder Pralinen.

Die Kirche als Namensgeber

Wer den Valentinstag erfunden hat, lässt sich nicht mit absoluter Sicherheit sagen. Die Schweizer waren es aber nicht, so viel sei gesagt. Wie bei vielen wichtigen Feiertagen möchte die katholische Kirche als Urheber des Valentinstags gelten und hatte zu diesem Zweck den Tag dem heiligen Valentin gewidmet. Höchstwahrscheinlich hat die Kirche aber vor allem eines zum Tag der Verliebten beigesteuert: Seinen Namen.

«Ist’s am Valentin noch weiss, blüht zu Ostern schon das Reis.»

Alte Bauernregel Kalenderinfos

In der Presse wird gerne die Geschichte des christlichen Märtyrers Valentin von Terni erzählt. Sankt Valentin soll zu seinen Lebzeiten mehrere Liebespaare gesegnet, getraut und ihnen frische Blumen aus seinem Garten geschenkt haben – auch Paaren, die nach dem kaiserlichen Ermessen nicht zusammengehörten. Deshalb wurde Valentin am 14. Februar 269 hingerichtet. Heute findet man den Tag des heiligen Valentins nicht mehr im Kirchenkalender, nachdem der Feiertag 1969 offiziell gestrichen wurde.

Der heilige Valentin, Valentin von Terni oder einfach Sankt Valentin, gemalt von Leonhard Beck

Zum Valentinstag: Der heilige Sankt Valentin (hier gemalt von Leonhard Beck) ist Schutzheiliger der Liebenden. Bild: wikimedia

Fest der Göttin Juno

Der Valentinstag wurde von der Kirche von einem römischen Fest übernommen. So sollen die Menschen im antiken Rom der Göttin Juno, der Beschützerin von Ehe und Familie, Mitte Februar gedacht haben, weil dann die Paarungszeit der Vögel beginnt. Die römischen Frauen wurden dann von den Männern zu diesem Fest symbolisch mit Blumen beschenkt.

«Am Tag von Sankt Valentin, gehen Eis und Schnee dahin.»

Alte Bauernregel Kalenderinfos

Hinweis:

Dieser Artikel erschien bereits 2017, wir haben ihn aus aktuellem Anlass nochmals überarbeitet und neu publiziert.

Kuppel-Fest

Die Römer hatten weniger Hemmungen, ihre Liebe zu zeigen. Sakrophagus mit einer Abbildung der Baccanalien.

Die Römer hatten weniger Hemmungen, ihre Liebe zu zeigen. Bild: wikimedia

Auch das römische Fest der Wölfin fand um den 14. Februar herum statt. Hier feierten die Römer die erste Menstruation der Mädchen und auch Ehen wurden – auf etwas unromantische Art und Weise – geschlossen. Dazu schrieben die jungen Frauen ihre Namen auf Zettelchen und die Männer zogen dann ihre zukünftige Gemahlin. Auch eine Art der Partnerwahl.

Wildfremde und dazu noch sehr junge Leute miteinander zu vermählen, entsprach der kirchlichen Moral nicht und so änderte diese den Brauch: Statt Namen wurden Namen von Schutzheiligen oder kurze Gebete auf die Zettelchen geschrieben und so der Schutzheilige Valentin etabliert.

«Hat's zu St.Valentin gefroren, ist das Wetter lang verloren.»

Alte Bauernregel kalenderinfos

Verständlicherweise machte diese christliche Version des Brauchs den jungen Liebenden im Mittelalter nicht den gleichen Spass. So wurde der 14. Februar zum «Lostag» umdeklariert. Vor allem in England wurden so am Vorabend des 14. Februars sogenannte Valentins-Paare ausgelost. Wer es romantischer haben wollte, verliess am frühen Morgen des Valentinstages das Haus und bildete mit dem ersten Mensch des gegenteiligen Geschlechts, der einem über den Weg lief, ein Paar. Die Paare beschenkten sich daraufhin gegenseitig mit Kleinigkeiten oder Gedichten. Auch hier gab es noch keine Schokolade oder Pralinen.

Der Valentinstag erreicht die Schweiz

Englische Auswanderer brachten den Brauch dann in die USA. «Nach Ende des zweiten Weltkriegs, etwa 1950, schwappte der Brauch des Valentinstags von den USA wieder zurück nach Europa und wurde auch in der Schweiz bekannt», erzählt Gabi Hophan, Marketing-Mitarbeiterin vom Blumenlieferanten Fleurop. Während in Deutschland schon in den 50er Jahren vermehrt Blumen verschenkt wurden, machte sich der Brauch in der Schweiz ab den 60er Jahren immer mehr bemerkbar.

Migros Werbung, Valentinstag, 1987

Migros-Werbung aus den 80ern Bild: Migros Archiv

«Regnet es an Valentin, ist die halbe Ernte hin.»

Alte Bauernregel kalenderinfos

Den grossen Hype um den Valentinstag, der offensichtlich kommerziell bedingt ist, gibt es aber noch nicht so lange: Die Migros warb zum ersten Mal im Jahr 1987 für den Valentinstag, Lindt und Sprüngli mit ihrer Schokolade erst im Jahr 2002.

Für den Coop ist der Valentinstag – gefolgt vom Muttertag – der wichtigste Blumen-Verkaufstag des Jahres. 70% der am Valentinstag verkauften Blumen, seien Rosen. Die Kuppel-Seite Parship spürt den Valentinstag nicht spezifisch: «Unsere Erfahrung ist, dass sich im Januar und Februar grundsätzlich mehr Neukunden anmelden. Doch das hat wohl allgemein eher mit den guten Vorsätzen fürs neue Jahr zu tun als mit dem Valentinstag», sagt Parship-Sprecherin Stella Zeco.

Wer den Valentinstag als erstes an die grosse Schweizer Glocke gehängt hat, weiss keiner so genau. Unübersehbar ist aber, dass die Kommerzialisierung der Romantik längst stattgefunden hat: Nicht mehr nur die Blumen- und Schokoladenindustrie mit dem Tag der Liebe, sondern jeder, der sein Produkt verkaufen will: Mymuesli zum Beispiel meint, dass man «es» – und damit meint sie die Müsli-Marke «I love you» – am besten mit Müesli sagt. Zürich Tourismus wirbt mit einer eTuktuk-Fondue-Fahrt. Und pünktlich zum Valentinstag macht Zweifel ihrer Lieblings-Geschmacksrichtung eine Liebeserklärung und bringt die limitierte I-love-Paprika-Kollektion auf den Markt.

Migros Werbung, Valentinstag, 1987

So warb die Migros in den 80ern für den Tag der Liebe. migros archiv

«Liegt an Valentin die Katz in der Sonne, kriecht sie im März hintern Ofen voll Wonne».

Alte Bauernregel kalenderinfos

Schwarze Nudeln für einsame Herzen

Der verrückteste Valentinsbrauch kommt aber aus Südkorea. Hier schenken die Frauen ihren Liebsten am 14. Februar eine Kleinigkeit. Die Männer revanchieren sich dann am 14. März, am «White Day», mit weisser Schokolade. Der Anti-Valentinstag folgt einen Monat später: Wer an beiden Tagen leer ausgegangen ist, betrauert dies am «Black Day», dem 14. April. Mit dem zeremoniellen Essen von Nudeln mit schwarzer Sauce.

Jajangmyeon, Nudeln mit schwarzer Sauce, Koreanische Spezialität, Black Day

Diese Nudeln mit schwarzer Bohnensauce sollen Singles aufmuntern. screenshot The green-wallet tower

«Jajangmyeon» heissen die dunklen Nudeln, die in Südkorea als Wohlfühl-Essen gelten und Singles aufmuntern sollen. Traditionell wird dieses Gericht zusammen mit anderen Singles gegessen – sodass man dabei vielleicht seinen Seelenverwandten und baldigen Partner doch noch trifft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die echte Liebe? Gibt es nur bei alten Menschen:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zürcher Wanderfalke gibt Einblick in Speisekammer – Gefahr für den Schweizer Taubensport?

Auf dem Falkenbrett auf dem Hochkamin an der Josefstrasse in Zürich ist ein Wanderfalke eingezogen. Laut einem Tweet von Benjamin Schlüer handelt es sich dabei um ein weibliches Exemplar (brauner und grösser als die männlichen), das bisher vor allem durch grossen Hunger auffiel. Auf dem Falkenbrett türmen sich die Taubenkadaver.

Fleissige Watson-Leser werden es wissen: Unser Herz schlägt für den Taubensport. Müssen wir uns nun Sorgen machen?

Kaum.

Wanderfalken nehmen laut Informationen der Stadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel