DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auszeichnung geht in die USA – Louise Glück erhält den Literaturnobelpreis 2020



Der diesjährige Nobelpreis für Literatur geht an die Amerikanerin Louise Glück. Das teilte die Schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm mit. Insgesamt 197 Kandidatinnen und Kandidaten waren in diesem Jahr nominiert.

Die 77-jährige US-amerikanische Lyrikerin und Essayistin Louise Glück erhält den Literaturnobelpreis 2020 - "für ihre unverkennbare poetische Stimme", mit der sie "mit strenger Schönheit die individuelle Existenz universell" mache, sagte der Ständige Sekretär der Akademie im prunkvollen Börshuset in der Stockholmer Altstadt vor den Medien.

Die Nobelpreise sind diesmal mit zehn Millionen Schwedischen Kronen (rund eine Million Franken) pro Kategorie und damit einer Million Kronen mehr als im Vorjahr dotiert. Damals hatte die Akademie gleich zwei Preise vergeben, weil die Vergabe 2018 wegen eines umfassenden Skandals um das mittlerweile ausgetretene Akademiemitglied Katarina Frostenson und ihren Ehemann Jean-Claude Arnault zunächst ausgefallen war.

Deshalb war die Polin Olga Tokarczuk im vergangenen Jahr nachträglich zur Preisträgerin 2018 bestimmt worden, während der Österreicher Peter Handke die Auszeichnung für das Jahr 2019 erhielt. Wegen Handkes umstrittenen Haltungen zum Jugoslawien-Konflikt hatte seine Auswahl in der Folge zu Kritik und auch Protesten geführt.

Offiziell gewürdigt werden die Nobelpreisträger traditionell am 10. Dezember, dem Todestag von Preisstifter und Dynamit-Erfinder Alfred Nobel. Die prunkvollen Preiszeremonien, auf denen die Geehrten dann üblicherweise ihre Medaillen und Diplome erhalten, finden in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht statt.

Die Preisverleihung im Konzerthaus von Stockholm soll durch eine im Fernsehen übertragene Vergabe im Rathaus der Stadt ersetzt werden, auf der die Preisträger aus ihrer Heimat zugeschaltet werden sollen. (sda/aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erkennst du alle Bücher an nur einem Bild?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Sie war «ein Frauenzimmer von gefährlicher Intelligenz» und brachte Männer in Lebensgefahr

Die russische Schriftstellerin, Denkerin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé ist eine der schillerndsten Frauen der europäischen Geistesgeschichte. Überdauert haben ihre eigenwilligen Affären mit Männern wie Nietzsche und Rilke – und einer ihrer Romane, der jetzt in Zürich neu aufgelegt wurde.

Lou Andreas-Salomé ist sich nicht gewöhnt, etwas nicht zu kriegen. Im Gegenteil. Die russische Generalstochter kriegt immer viel mehr, als sie will. Vor allem Männer. Und immer wollen sie alle sofort heiraten. Es beginnt 1879 in Sankt Petersburg mit einem Geistlichen, der seine Familie für die 18-Jährige verlassen will. «Sie machen sich schuldig an diesem Kinde!», donnert ihm ihre Mutter entgegen, er antwortet: «Ich will schuldig werden an diesem Kinde!» Doch das Kind ist bloss am Geist …

Artikel lesen
Link zum Artikel