DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katastrophen der Luftfahrt

Alle 150 Insassen kamen vermutlich beim Absturz einer A320 von Germanwings in Südfrankreich ums Leben. So sicher das Fliegen auch ist – immer wieder fordern Flugzeugabstürze zahlreiche Menschenleben. 



Am meisten Opfer forderten Anschläge und – naturgemäss – Kollisionen: Unter den bisher 18 Katastrophen der Luftfahrt, bei denen mehr als 250 Menschen ihr Leben verloren, firmieren drei Terroranschläge und zwei Kollisionen. Nicht weniger als drei Maschinen wurden zudem irrtümlich oder absichtlich abgeschossen. 

Weitaus am verheerendsten waren die Terroranschläge vom 11. September 2001, bei denen vier Flugzeuge entführt und als fliegende Bomben eingesetzt wurden. Sie werden hier als ein Ereignis zusammengefasst. Auch der Air-India-Flug 182, der 1985 über dem Atlantik abstürzte, und der Absturz des PanAm-Jumbos auf Lockerbie 1988 gingen auf Terroranschläge zurück. 

Die Kollision von zwei Jumbo Jets auf Teneriffa im Jahr 1977 und der Zusammenstoss eines Jumbo Jets mit einer Iljuschin bei New Delhi 1996 forderten zusammen über 930 Menschenleben. Am meisten Opfer beim Absturz einer einzigen Maschine gab es 1995 in Japan, als Japan-Airlines-Flug 123 an einem Berg zerschellte. 520 Menschen fanden damals den Tod. 

1 / 20
Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt
quelle: ap / chao soi cheong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel