DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Musks Pläne: So könnte eine menschliche Kolonie auf dem Mars aussehen. screenshot: youtube

Musk will den Mars besiedeln, um die Menschheit zu retten – und zwar ziemlich bald



Bereits im Jahr 2016 hatte Tesla-Gründer Elon Musk seine Pläne vorgestellt, wie er den Mars besiedeln will. Gestern nun präsentierte er bei einer Technikmesse in Austin weitere Details. Demnach soll die erste Mars-Rakete «BFR» – «Big fucking rocket» – bereits kommendes Jahr abheben. 

Die Raketen auf den Mars seien keine Unterhaltung für reiche Leute, betonte Musk, die Reise sei ziemlich gefährlich. Viel eher gehe es darum, das Überleben der Menschheit im Falle eines 3. Weltkrieges zu sichern. «Es wird am Anfang nicht viele Menschen geben, die das machen wollen», so Musk. Aber das werde sich im Laufe der Zeit ändern.

Musks Vision: «Falls es einen 3. Weltkrieg gibt, dann sollten wir sicherstellen, dass es anderswo genügend menschliche Zivilisation gibt, um sie zurückzubringen und das dunkle Zeitalter zu verkürzen.» Er habe den Mars deshalb ausgewählt, weil er weiter von der Erde entfernt sei als der Mond und deshalb auch mehr Schutz biete vor einem grossen Krieg.

Für ihn bestehe das Leben nicht nur daraus, ein schreckliches Problem nach dem anderen zu lösen, so Musk, «es braucht Dinge, die dich inspirieren!» 

Testflug bereits 2019 geplant

100 Meter lang soll die Mars-Rakete «BFR» sein, an der Musks Firma Space X arbeitet. Bereits in der ersten Hälfte von 2019 soll sie zum ersten Testflug abheben, sagte Musk, gab aber zu, dass seine Ankündigungen jeweils sehr optimistisch seien. Im September vergangenen Jahres sagte Musk, dass im Jahr 2024 die ersten vier Raketen auf den Mars fliegen würden.

abspielen

Der Auftritt von Elon Musk in Austin in voller Länge. Video: YouTube/SXSW

Musk sprach auch von seiner grössten Sorge: Der künstlichen Intelligenz. Diese sei sehr viel gefährlicher als Atomwaffen. Der Tech-Pionier schlug vor, es müsse eine Art Regulierungsorganisation geben, die sicherstelle, dass bei der Entwicklung nichts schief laufe.

Die Herausforderungen, wie mit der künstlichen Intelligenz umzugehen sei, würden ihn in der Nacht auf Trab halten, so Musk. Bereits früher warnte er davor, dass zu wenig Kontrolle bei der Entwicklung der künstlichen Intelligenz zu einem 3. Weltkrieg führen könnte. Dies dürfte dann unter anderem erklären, weshalb der 46-Jährige so ambitioniert an seinen Mars-Plänen arbeitet. (cma)

Die Prognosen von Stephen Hawking gehen in eine ähnliche Richtung:

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trümmer von China-Rakete krachen bei den Malediven ins Meer

Das war knapp. Wie BBC berichtet, sind Trümmerteile der chinesischen Rakete unmittelbar bei den Malediven in den indischen Ozean gekracht.

Die Überreste einer für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt. «Der grösste Teil» sei beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden, teilte Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag mit. Zuvor war die Rakete noch über dem Nahen Osten am Himmel …

Artikel lesen
Link zum Artikel