DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two eco-activists holding a banner next to a huge model of a juice pack printed with the world map, stand in front of the chancellery during a rally to raise awareness about Earth Overshoot Day, in Berlin, Germany August 13, 2015. Earth Overshoot Day marks the date when humanity's demand for ecological resources and services in a given year exceeds what Earth can regenerate in that year, according to the organizers. The banner reads,

Die Erde als Tetra Pak: Umweltaktivisten erinnern in Berlin an den «World Overshoot Day». Bild: STEFANIE LOOS/REUTERS

Trotz «World Overshoot Day» – warum nicht jede knappe Ressource eine Katastrophe ist 

Die Menschheit lebt auf grossem Fuss, und das immer mehr: Schon am 13. August haben wir alle Ressourcen verbraucht, die uns die Erde für 2015 zur Verfügung stellt. Doch Hunger nach Ressourcen ist nicht immer fatal.



Ab heute leben wir auf Pump: Am 13. August hat die Menschheit die Ressourcen für 2015 verbraucht. Von diesem Tag an – das sagen das Bundesamt für Umwelt (BAFU) und Umweltorganisationen wie der WWF – zehren wir von den bereits knappen Reserven unseres Planeten.

Dieser Tag, «World Overshoot Day» oder «Earth Overshoot Day» genannt, fällt jedes Jahr etwas früher an: Erstmals habe die Weltbevölkerung Anfang der 70er Jahre mehr Ressourcen verbraucht, als die Erde im gleichen Zeitraum produzieren konnte, schreibt der WWF. In den Achtzigerjahren lag der «World Overshoot Day» noch im Dezember, im Jahr 2000 war es bereits der 1. Oktober. 

Anderthalb Erden

Um den weltweiten Ressourcenhunger zu befriedigen, bräuchte es mittlerweile 1,5 Erden. Schuld daran sind vor allem wir, die Bewohner der Industrieländer, denn wir leben über unsere Verhältnisse. «Würden alle Länder so viele Ressourcen verbrauchen wie wir, bräuchte es gar drei Erden», schreibt das BAFU. 

«World Overshoot Day»

Ressourcenhunger: Weltweit bräuchte die Menschheit derzeit 1,5 Erden.

Die Warnungen der Umweltschützer sind löblich. Sie weisen zu Recht darauf hin, dass zahlreiche Produkte viel mehr Ressourcen verbrauchen, als man denken würde. Und besorgniserregende Entwicklungen wie die Überfischung der Meere oder die Klimaerwärmung lassen die Alarmglocken schrillen. 

Leben wir auf Kosten unserer Enkel?

Doch ist der Alarm auch gerechtfertigt, wenn es um nicht erneuerbare Ressourcen wie Erdöl oder Metalle geht? So stecken in unseren Handys, wie der WWF aufzählt, «Edelmetalle wie Kupfer, Silber und Gold und viele exotische Metalle wie Tantal, Palladium, Gallium und Indium, die nicht unendlich in der Natur vorkommen.» Wenn wir solche und andere Rohstoffe gewissenlos verbrauchen, so die Annahme, werden sie dereinst unseren Enkeln fehlen. 

Diese Überlegung ist so plausibel wie falsch. Sie geht davon aus, dass die Rohstoff-Bedürfnisse der künftigen Generationen die gleichen sind wie unsere. Und sie nimmt an, dass deren technische Fähigkeiten ebenfalls die gleichen sind wie unsere. Beides ist unwahrscheinlich, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. 

Salz – einst wertvoll, heute billig

Speisesalz ist heute ein billiges Massenprodukt, das sich in den unteren Regalen der Supermärkte befindet. Dies war früher nicht so: Im Mittelalter war Salz knapp und teuer. Die damalige Technik des Salzabbaus konnte diese lebenswichtige Ressource nur ungenügend erschliessen; das Angebot war begrenzt, die Nachfrage hoch. Wo das wertvolle Salz gewonnen werden konnte, blühten Städte auf und herrschte Wohlstand. 

Salz, Salzstreuer

Einst begründete Salz Macht und Wohlstand.  Bild: Shutterstrock

Doch schon in der frühen Neuzeit begann man Pumpsysteme für Sole zu entwickeln und es entstanden erste protoindustrielle Herstellungsmethoden. Heute gewinnt man Salz industriell aus Salzstöcken in grosser Tiefe. Hätten die Menschen im Mittelalter Salz für künftige Generationen gespart, wäre dies für uns vollkommen unerheblich – das Mittelalter hatte nicht die geringste Ahnung von unseren technischen Möglichkeiten. 

Musketen statt Langbogen

Ein anderes Beispiel: Gegen Ende des Mittelalters war der Langbogen eine gefürchtete Waffe, die den Ritterheeren schwere Verluste beibrachte. Die Bögen fertigte man aus Eibenholz, das sich dafür besonders eignet. Der hohe Bedarf an dieser Holzart führte trotz harscher Schutzgesetze zu einer starken Übernutzung, so dass die Eibenbestände in Europa stark zurückgingen. 

Als Eibenholz immer knapper wurde, setzten sich die Feuerwaffen durch. 1595 ordnete die englische Königin Elisabeth I. die Umstellung des englischen Heeres von Langbögen auf Musketen an – obwohl es Hinweise gibt, dass die Muskete dem Langbogen damals noch weit unterlegen war. Auf jeden Fall machte die neue Technologie die Eibe obsolet. Die Restbestände, die den Raubbau überlebten, werden von uns nicht mehr als Ressource benötigt, da wir andere Bedürfnisse haben. 

Englische Langbogenschützen an der Schlacht von Agincourt, 1415

Englische Langbogenschützen entschieden die Schlacht von Agincourt 1415.  Bild: Pinterest

Die Angst vor dem Versiegen dringend benötigter Ressourcen ist zwar verständlich, aber nicht immer gerechtfertigt. Eine Ressource, mit der man immer rechnen solte, ist nämlich die menschliche Kreativität und ihre Fähigkeit, immer wieder neue Lösungen zu finden. 

abspielen

«Earth Overshoot Day 2015» (englisch). YouTube/Sustainability Illustrated

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zuviel Lärm

1 / 8
Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel