DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ende der Polit-Karriere

Zürcher Ständerat Felix Gutzwiller tritt 2015 nicht mehr an



8.Dez.2011; Portrait Staenderat Gutzwiller Felix, FDP-ZH. (Monika Flueckiger/freshfocus)

Felix Gutzwiller will nicht mehr. Bild: freshfocus

Der Zürcher FDP-Ständerat Felix Gutzwiller verzichtet bei den Wahlen 2015 auf eine erneute Kandidatur. Er ziehe sich nach 16 Jahren im eidgenössischen Parlament aus der aktiven Bundespolitik zurück, teilte die FDP des Kantons Zürich am Dienstagabend mit. 

Als Grund für seinen Rückzug nennt der 66-jährige Gutzwiller in der Mitteilung Projekte, die in den vergangenen Jahren wegen seines politischen Engagements zu kurz gekommen seien. So wolle er sich kulturell und humanitär engagieren, auch im Ausland. 

Gutzwiller war von 1999 bis 2007 Nationalrat und sitzt seit 2007 für den Kanton Zürich im Ständerat. Von 2005 bis 2008 stand der gebürtige Basler der FDP-Fraktion als Präsident vor. 

Einsatz für Rauchverbot 

Der Mediziner und emeritierte Professor für Sozial- und Präventionsmedizin an der Universität Zürich beschäftigt sich schwergewichtig mit Gesundheits- und Drogenpolitik. Einen Namen machte er sich etwa mit seinem Einsatz für ein Rauchverbot in öffentlichen Räumen – und für die Präimplantationsdiagnostik, über die das Parlament derzeit brütet. 

Thema waren aber auch immer wieder Gutzwillers zahlreiche Mandate in Wirtschaft und Gesellschaft. Derzeit ist er etwa beim Rückversicherer Swiss Re und den Versicherern Axa und Sanitas engagiert, aber auch bei der Krebsliga und dem Kultur-Dachverband Cultura. 

In den verbleibenden zwölf Monaten im Ständerat wolle er sich auf das Präsidium der Aussenpolitischen Kommission konzentrieren, heisst es weiter im Communiqué. 

Nomination im Januar 

Die FDP des Kantons Zürich will den Ständeratssitz von Gutzwiller bei den Wahlen 2015 verteidigen, wie sie in ihrer Mitteilung schreibt. Der Parteivorstand werde das Nominationsverfahren umgehend starten. An einer Delegiertenversammlung am 22. Januar solle über die Kandidatur entschieden werden. In den Medien immer wieder als Favorit für eine Nomination genannt wird FDP-Nationalrat Ruedi Noser. 

SP und SVP überlegen sich, 2015 mit eigenen Kandidaten für die kleine Kammer anzutreten. Noch nicht zu ihrer Zukunft geäussert hat sich Gutzwillers Zürcher Ständeratskollegin, Verena Diener (GLP), die ebenfalls das Pensionsalter erreicht hat. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel